PayPal-Aktien eignen sich für verschiedene Anleger als Investition

März 28th, 2017 by admin in Allgemein, Börse, Depot, Geldanlage

Wenn Sie in PayPal-Aktien investieren wollen, sollten Sie diese Kennzahlen kennen

PayPal hat in der Vergangenheit bereits mehrfach unter Beweis gestellt, dass jederzeit mit dem Unternehmen zu rechnen ist. Zwar trennte man sich erst kürzlich von der mehr als erfolgreichen Zusammenarbeit mit eBay, doch das tut dem Erfolg des Konzerns überhaupt keinen Abbruch. Das nehmen auch die Endverbraucher wahr, für die ein Investment in PayPal-Aktien immer interessanter wird. Doch was sollte man dabei beachten und lohnt es sich überhaupt?

 

PayPal Logos auf dem Tablet und Smartphone

Ob auf dem Smartphone oder Tablet: PayPal ist schon lange in aller Munde. Bildquelle: nevodka – 183324950 / Shutterstock.com

Gewinn und Dividendenrendite zählen zu den wichtigsten Aktien-Kennzahlen

Wenn man in Aktien investieren möchte und auf diesem Gebiet noch nicht sonderlich bewandert ist, besteht zunächst immer das latente Risiko, am Ende Geld zu verlieren. Damit dies nicht passiert, sollte man sich mit ein paar essenziellen Aktien-Kennzahlen vertraut machen, die streng zu unterscheiden sind von den Unternehmens-Kennzahlen, die PayPal selbst betreffen. Zu den wichtigsten Aktien-Kennzahlen gehören in jedem Fall die folgenden:

Kennzahl Bedeutung
Gewinne Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV
Didividendenrendite Verhältnis von Dividende zu Aktienkurs
Cash-Flow Saldo aus Mittelzufluss und -abfluss
Buchwert Relation aus Vermögenswerten und Aktienkurs
Umsätze Kurs-Umsatz-Verhältnis, kurz KUV

An erster Stelle auf der Wichtigkeitsskala steht logischerweise die Bewertungskennziffer des Gewinns. Diese wird auch als Kurs-Gewinn-Verhältnis oder kurz KGV bezeichnet. Hierbei gilt für Anleger die Devise, dass das KGV umso besser ist, je niedriger es ausfällt. Beachten sollte man allerdings, dass Unternehmen beim Gewinn ganz gut tricksen können. Wichtig ist auch die Dividendenrendite, die sich aus dem Verhältnis von Dividende zum aktuellen Aktienkurs ergibt. Im Gegensatz zum KGV gilt hier, dass eine größere Zahl besser ist. Schon weniger bekannt ist der sogenannte Cash-Flow, der dazu dient, die Ertragskraft eines Unternehmens wie PayPal zu beurteilen. Er wird errechnet aus dem Saldo zwischen Mittelzufluss und -abfluss. Schließlich geben der Buchwert und die Umsätze noch Aufschluss darüber, wie das Unternehmen bewertet wird und ob sich eine Investition als vorteilhaft erweisen könnte.

Die Kennzahlen von PayPal konnten zuletzt auf ganzer Linie überzeugen

Die PayPal App auf dem Handy-Bildschirm

Trennen muss man die Kennzahlen des Unternehmens PayPal von allgemeinen Aktien-Kennzahlen. Bildquelle: charnsitr – 446224288 / Shutterstock.com 

Bei den Kennzahlen des Unternehmens PayPal selbst können Anleger in der Regel wesentlich schneller durchblicken. Zu den drei wichtigsten Parametern gehören die folgenden:

  1. Aktive Benutzerkonten
  2. Transaktionen pro Kundenkonto
  3. Mobile Transaktionen

Während die aktuelle Zahl der Benutzerkonten nicht nur bei PayPal, sondern generell nicht allzu viel über die Entwicklung eines Unternehmens am Markt, sondern lediglich über den aktuellen Erfolg aussagt, ist eine perspektivische Betrachtungsweise hier schon eher zielführend. Es sollte also verglichen werden, wie viele Benutzer PayPal noch vor einem Monat oder Jahr aufgewiesen hat, weil sich so Wachstum relativ zuverlässig beurteilen lässt. Bezüglich dieser Kennzahl steht PayPal äußerst gut da. Die Zahl der aktiven Nutzerkonten ist nämlich zuletzt um elf Prozent auf stolze 192 Millionen gestiegen. Die zweite wichtige Kennzahl sind die Transaktionen, die pro Kundenkonto stattfinden. Alleine eine große Anzahl an aktiven Benutzerkonten nützt nämlich rein theoretisch gar nichts, wenn diese keine Umsätze erzeugen. Doch auch hier konnte PayPal zuletzt stark zulegen. Der letzte Punkt betrifft die mobilen Transaktionen. Was viele Online-Marketing-Experten immer wieder predigen ist, dass die Zugriffszahlen der mobilen Nutzer stetig steigen. Deshalb wird eine mobile Optimierung immer wichtiger. Bei PayPal scheint diese jedoch hervorragend funktioniert zu haben, denn nicht anders ist es zu erklären, dass knapp ein Drittel der Gesamtzahlungen hierauf entfallen.

Konzept von PayPal kommt sowohl bei Verbrauchern als auch Firmen an

Ein Mann zeigt auf die PayPal Webseite

Gerade im stressigen Alltag erleichtert die Einfachheit von PayPal zahlreiche Transaktionen. Bildquelle: sitthiphong – 56672756 / Shutterstock.com

Mittlerweile können Transaktionen über PayPal in jeder Branche übermittelt werden. Das begrüßen die Verbraucher, die an dem Konzept des Konzerns vor allem den effektiven Käuferschutz schätzen. Hat man die Ware nicht erhalten oder entspricht sie nicht der Beschreibung, so steht PayPal persönlich dafür ein, dass man sein Geld als Käufer zurückbekommt. Auch wenn sich dies auf dem Papier hervorragend anhört und in der Praxis eigentlich auch ganz gut funktioniert, sollte man dennoch in diesem Zusammenhang ein paar Dinge beachten. Mittlerweile hat PayPal nämlich zum Beispiel den Käuferschutz in einem PayPal Casino Online aufgehoben. Zockt man in seiner Freizeit gerne, hat sein Geld fatalerweise aber bei einem unseriösen Online-Casino eingezahlt, so kommt PayPal nicht für den hierdurch entstehenden Schaden auf. Gleichfalls kommt es beim Käuferschutz aber auch dann manchmal zu Problemen, wenn der Verkäufer einen gültigen Versandbeleg vorlegen kann. Dann nämlich muss der Käufer beweisen, dass das Paket beispielsweise leer war. Abgesehen von diesen Faktoren, wird PayPal auch von immer mehr Online Shops eingesetzt. Diese profitieren von mehr Kunden, und die Kunden wiederum profitieren unter anderem von den folgenden Aspekten:

–      Zahlungen in Echtzeit

–      Konto muss nicht sofort gedeckt sein

–      PayPal ist grundsätzlich kostenlos für Käufer

–      Nur manchmal fallen vom Shop zusätzliche Gebühren an

PayPal wird nach jetzigem Stand auch in Zukunft profitabel agieren

Erwerb von PayPal-Aktien

Die PayPal-Aktie stellt sich aufgrund der Performance des Unternehmers als gute Investition dar. Infografikquelle: Geldanlage.de

Nach all dem Gesagten lässt sich prinzipiell festhalten, dass sich eine Investition in PayPal-Aktien als eine lohnenswerte Vorgehensweise herausstellen kann. Dies gilt umso mehr, weil der Konzern erst neulich geäußert hat, in Zukunft sogar dem Bargeld den Kampf ansagen zu wollen. Geht es nach dem Chef des Unternehmens, Dan Schulman, so soll PayPal den Zahlungsmarkt bald komplett vereinnahmen und das erwähnte Bargeld, die momentan noch beliebteste Zahlungsmethode, vollständig ablösen. Gleichfalls ist es ein erklärtes Ziel, auch Online-Banking-Filialen für Verbraucher obsolet werden zu lassen. Doch auch in anderen Gebieten will PayPal zukünftig vermehrt die Kundengewinnung forcieren. Bereits erwähnt wurde das Engagement des Unternehmens im Glücksspielbereich, der auf jeden Fall ein sehr zukunftsträchtiger Markt ist:

–      Online Casinos lösen immer mehr die Spielbanken ab

–      Bonusangebote locken Kunden aus der ganzen Welt an

–      Spielangebot ist vielschichtiger als in Offline Casinos

Dass der Käuferschutz in Online Casinos gestrichen worden ist, wird dem Erfolg PayPals in diesem Sektor aller Voraussicht nach nicht schaden. Die Streichung dürfte nämlich, in Anbetracht der Ermangelung einer offiziellen Begründung, darauf zurückzuführen sein, dass Spieler vermehrt versucht haben, ihr Geld zurückzufordern, weil sie in Online Casinos nicht erfolgreich gewesen sind.

Bildquellen:

sitthiphong – 56672756 / Shutterstock.com

charnsitr – 446224288 / Shutterstock.com

nevodka – 183324950 / Shutterstock.com

Comments are closed.

Geldanlage.de - Ihr Portal rund um das Thema Geldanlage, Kredite, Zinsen sowie Börse und Finanzmarkt