Termingeld

Festgeld / Termingeld / Kündigungsgeld

Darunter versteht man eine verzinsliche Geldanlage, die auf eine bestimmte Zeit (meist 1 Monat oder ein Vielfaches davon) angelegt wird.

Es werden zwei Arten unterschieden:

  1. Festgelder welche eine feste Laufzeit haben. Am Ende der Laufzeit kann es entweder als Einlage auf dem Sparbuch oder Girokonto weitergeführt werden oder aber prolongiert (verlängert) werden. Bei einer Prolongation gilt meist der aktuelle Zinssatz, also nicht der bei Beginn des ursprünglichen Vertrags vereinbarte Zinssatz.
  2. Kündigungsgelder haben eine festgelegte Kündigungsfrist. Eine Verfügung der Gelder ist damit erst nach Kündigung und Ablauf der Kündigungsfrist möglich.

Termingelder werden gegenwärtig relativ mäßig verzinst. Je nach Anbieter und Laufzeit sind zwischen 0,5 und 1,6 Prozent pro Jahr dafür zu bekommen. Wenn man von dem Zinsertrag dann noch die Abgeltungsteuer abzieht fällt die Nettorendite noch deutlich niedriger aus.

Bei einer aktuellen Inflationsrate von ca. 2 Prozent pro Jahr wird das angelegte Kapital also faktisch sogar weniger wert von Jahr zu Jahr!

Geldanlage.de - Ihr Portal rund um das Thema Geldanlage, Kredite, Zinsen sowie Börse und Finanzmarkt