5 Fragen und Antworten zum Thema Tagesgeld

September 29th, 2016 by rubenw in Allgemein, Tagesgeld

overcoming-1697546_1280Tagesgeld-Hopping, was ist das? Muss ich mit Strafzinsen rechnen? Ist Tagesgeld überhaupt sicher? Hier finden Sie Antworten auf diese und andere häufig gestellte Fragen.

Eine Erklärung, was ein Tagesgeld grundsätzlich ist, finden Sie hier: Was ist ein Tagesgeldkonto?

Banken reagieren beim Tagesgeld aufs Zinstief

Schaut man sich die Verzinsung von Tagesgeldkonten der letzten Monate etwas genauer an, stellt man schnell fest, dass die Zinsen gesenkt wurden. Die Renditen der Banken werden durch die Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank gesenkt. Die Reaktion der Banken – an Anleger werden weniger Zinsen ausgeschüttet. Tagesgeldanleger sind davon nicht ausgenommen.
Dennoch: Die Anlage auf einem Tagesgeldkonto ist immer noch besser als sein hart verdientes Geld auf einem Girokonto zu belassen. Selbst nach Abzug der Inflationsrate bleibt bei einigen Banken noch eine Gewinnspanne übrig.

Der gewöhnliche Sparer hat bisher Strafzinsen nicht zu fürchten

Für Aufsehen sorgte die bayrische Raiffeisenbank in Gmund am Tegernsee als sie ankündigte, demnächst Strafzinsen von Sparern zu verlangen. Die „Verwahr-Entgelt-Gebühr“ von 0,4 Prozent, müssten aber nur die Sparer zahlen, die mehr als 100.000 Euro angespart haben. Aufatmen also vorerst für den durchschnittlichen Tagesgeldanleger. Auch wenn Banken öffentlich betonen in nächster Zeit auf Strafzinsen zu verzichten, sollten Sparer Nachrichten diesbezüglich genau beobachten.

Mit einer Tagesgeldanlage ist man relativ sicher

Horente Erträge können bei einem Tagesgeldkonto nicht erreicht werden, dafür ist auch das Risiko gering. Ersparnisse, bis zu einer Gesamtsumme von 100.000 Euro, sind bei europäischen Kreditinstitutionen mit einer gesetzlichen Einlagensicherung geschützt. Nebenbei besteht auch die Möglichkeit freiwillige Sicherungseinrichtungen zu nutzen. Bei Insolvenz der Bank erhält der Anleger sein Geld zurück. Außerdem: Für den Zahlungsverkehr dürfen Banken kein Tagesgeld verwenden. Der Kontoinhaber kommt nur über ein Referenzkonto an sein Erspartes. Vor unerwünschten Abbuchungen oder Überweisungen ist man also bei Tagesgeldkonten geschützt.

Mit wenig Aufwand zum Tagesgeld-Hopper werden

Viele Banken locken Sparer mit Neukunden-Angeboten, dies ist besonders lukrativ für eine Tagesgeld-Anlage. Gelockt wird mit besonders hohen festen Zinssätzen, die einem beim Eröffnen des ersten Tagesgeldkontos für begrenzte Zeit angeboten werden. Sich regelmäßig über aktuelle Angebote und Zinssätze für Neukunden zu informieren, am besten auf Vergleichsseiten, lohnt sich unbedingt. So kann, nach Auslaufen des Neukundenzinses, die Bank gewechselt werden um das meiste aus seinem Tagesgeld herauszuholen. Diese Strategie wird als Tagesgeld-Hopping bezeichnet, zu der auch die Stiftung Warentest rät. Ein Tagesgeldkonto kann leicht übers Internet eröffnet werden. Feste Laufzeiten und Kündigungsfristen gibt es nicht, weshalb sich das Geld in einem Moment von einer Bank zur nächsten übertragen lässt.

Schnell verfügbares Geld wenn die Haushaltskasse knapp wird

Ein gut geeigneter Aufbewahrungsort für die eigene Geldreserve ist das Tagesgeldkonto durch seine Flexibilität bestimmt. Das Einzahlen von Geld ist dem Kontoinhaber jederzeit möglich, sowie die Abbuchung der Einlage in voller Höhe. Wird also schnell Geld für eine Anschaffung gebraucht, kann das als Tagesgeld Ersparte dafür genutzt werden.

Hier geht es zum aktuellen Tagesgeld Vergleich.

Comments are closed.

Geldanlage.de - Ihr Portal rund um das Thema Geldanlage, Kredite, Zinsen sowie Börse und Finanzmarkt