Aktuell sehr beliebt:

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Zinsen & Sparen
Kredite
Rechner
Geldanlagen
Konto & Karten
Baufinanzierung
Geldanlage Themen

Dividendenrendite als Auswahlkriterium einer Aktie immer bedeutsamer

März 8th, 2019 by geldanlage_de in Allgemein

Dividendenrendite

Zwar gelten die Deutschen als sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, Kapital in Aktien zu investieren. Diejenigen Anleger, die jedoch in dieser Kategorie am Markt aktiv sind, erzielen nicht selten gute Renditen mit dem Aktien-Investment. Dabei stehen zwar auf der einen Seite meistens Kursgewinne im Vordergrund, aber auf der anderen Seite nimmt gerade in den letzten fünf Jahren die Dividende als Renditeart einen immer größeren Stellenwert ein. Manche Anleger bevorzugen sogar gezielt sogenannte Dividendentitel, mit denen wir uns im Folgenden näher beschäftigen möchten.

Welche Renditeformen gibt es bei Aktien im Allgemeinen?

Bevor wir uns näher mit der Dividendenrendite beschäftigen, möchten wir Ihnen gerne einen Überblick darüber geben, welche Renditeformen bei Aktien grundsätzlich existieren. Es handelt sich dabei um die folgenden drei möglichen Ertragsarten, die Sie in Verbindung mit dem Investment in Aktien erzielen können:

• Kursgewinne
• Währungsgewinne
• Dividende / Dividendenrendite

Wenn Sie mit einem Aktien-Investment einen Ertrag erzielen, wird es sich dabei häufig um realisierte Kursgewinne handeln. Diese ergeben sich schlichtweg dann, wenn Sie eine Aktie zu einem niedrigeren Kurs kaufen, als Sie das Wertpapier später wieder verkaufen. Ähnlich sieht es mit Währungsgewinnen aus, die allerdings nur dann auftreten können, wenn Sie sich für eine Aktie entscheiden, die an der Börse nicht in Euro, sondern in einer fremden Währung notiert wird. Als dritte Renditeform kann es beim Investment in Aktien eine Dividende geben, wobei hier vor allem die Dividendenrendite entscheidend zur Beurteilung ist.

Interessante Informationen zur Dividende sowie zur Dividendenrendite

Schon zu Anfang unseres Beitrages haben wir nicht nur von der Dividende, sondern ebenfalls von der Dividendenrendite gesprochen. Den Unterschied zwischen diesen zwei Begriffen sollten Sie auf jeden Fall kennen, wenn Sie sich näher damit beschäftigen, dass die Dividende eine mittlerweile beliebte Ertragsform bei Aktien ist: Worin besteht nun der Unterschied zwischen der Dividende auf der einen und der Dividendenrendite auf der anderen Seite?

Mit der Dividende wird schlichtweg die nominale Ausschüttung bezeichnet, welche die Aktiengesellschaft an ihre Aktionäre durchführt und die zuvor auf der jährlich stattfindenden Hauptversammlung beschlossen wurde. In gewisser Weise sind Dividende und Dividendenrendite vergleichbar mit den nominalen und effektiven Zinsen bei einer Geldanlage. Mit der Dividende wird ausgedrückt, welchen Betrag in Euro der Anleger pro Aktie erhält. Bei der Dividendenrendite hingegen ist zusätzlich der aktuelle Kurs der Aktie mit einbezogen, der dann im zweiten Schritt in ein Verhältnis zur gezahlten Dividende gesetzt wird.

Bei der Berechnung der Dividendenrendite wird wie folgt vorgegangen: (Dividende je Aktie*100) / Aktienkurs

Falls Sie beispielsweise ein Investment in eine Aktie planen, die momentan mit einem Kurs von 57,83 Euro notiert und die Aktiengesellschaft hat an ihre Aktionäre 3,50 Euro an Dividende je Aktie ausgeschüttet, würde sich aufgrund der zuvor genannten Formel eine Dividendenrendite in Höhe von 6,05 Prozent ergeben.

Wie beurteilt man die Attraktivität der Dividendenrendite?

Falls Sie Aktien danach selektieren möchten, ob es sich um Dividendentitel handelt oder nicht, müssen Sie natürlich beurteilen können, was tatsächlich eine gute und was eine eher mittelmäßige oder schlechte Dividendenrendite ist. Als Dividendentitel werden übrigens genau solche Wertpapiere bezeichnet, die sich durch eine besonders gute Dividendenrendite auszeichnen können. Allerdings spielt nicht nur die Dividendenrendite eine Rolle, wenn es darum geht, Aktien als dividendenstarke Wertpapiere zu bezeichnen. Darüber hinaus sollten die folgenden Eigenschaften ebenfalls vorhanden sein, denn auch diese machen einen Dividendentitel aus:

• Möglichst geringe Volatilität (Aktienkurs)
• Für mehrere Jahre gute Dividendenrendite
• Stabile Zahlung der Dividende
• Keine größeren Kursverluste in der Vergangenheit

Der Blick richtet sich bei einer dividendenstarken Aktie also keineswegs nur auf die Dividendenrendite, sondern auch das Verhalten des Kurses spielt eine große Rolle. Dem Anleger nützt nämlich eine Aktie mit einer guten Dividendenrendite nur wenig, wenn das Wertpapier in der Vergangenheit deutliche Kursverluste verzeichnen musste.

Kommen wir nun zu der Eingangsfrage zurück, auf welche Weise Sie beurteilen können, ob ein Wertpapier tatsächlich eine dividendenstarke Aktie ist oder nicht. Zu diesem Zweck gehen die Experten und Analysten meistens so vor, dass sie sich mehrere Aktien aus der gleichen Branche bezüglich deren Dividendenrendite betrachten. Es gibt nämlich durchaus Unterschiede zwischen den verschiedenen Branchen, was die Höhe der durchschnittlich gezahlten Dividende und damit auch der Dividendenrendite betrifft. Deswegen lässt sich auch nicht pauschal eine Aussage dazu machen, ab welchem Prozentsatz ein Dividendentitel existiert und wann nur von einer Aktie mit einer gewöhnlichen Dividende gesprochen werden kann.

Zur Beurteilung, ob es sich um eine dividendenstarke Aktie handelt oder nicht, könnten Sie beispielsweise wie folgt vorgehen: Angenommen, Sie interessieren sich für Aktien aus der Banken-Branche. In diesem Fall suchen Sie sich einfach 10 oder 20 der größten Aktien aus dieser Sparte aus. Anschließend betrachten Sie sich die nominal gezahlte Dividende in der Vergangenheit und ermitteln so für sämtliche Titel die Dividendenrendite, falls Sie diese Angabe nicht bereits online finden. Diese Dividendenrenditen addieren Sie und teilen die Summe durch die Anzahl der analysierten Aktien, um so einen Durchschnitt zu bilden. Liegt der Durchschnitt in der Branche beispielsweise bei 4,2 Prozent, wäre zunächst einmal jede Aktie, bei der die Dividendenrendite über diesem Durchschnitt liegt, ein Dividendentitel.

Dividendentitel finden sich keineswegs nur in den Leitindizes

Im Deutschen Aktienindex (DAX) gibt es natürlich auch einige Aktienwerte, die sich durch eine besonders gute Dividendenrendite auszeichnen können. Allerdings finden sich dividendenstarke Titel keineswegs ausschließlich in den Leitindizes, wie zum Beispiel im DAX. Ganz im Gegenteil: In nicht wenigen Fällen sind es vor allem Aktien aus der sogenannten zweiten oder dritten Reihe, die besonders attraktive Dividendenrenditen aufweisen können. Dort gibt es sogar manche Aktienwerte, die momentan eine Rendite bei der Dividende von über acht Prozent aufweisen.

Eins sollten Sie dabei jedoch beachten: Die Dividendenrendite ist grundsätzlich nur eine Momentaufnahme, denn sie ändert sich praktisch jeden Tag, nämlich mit Änderung des Aktienkurses. So kann eine überdurchschnittlich gute Rendite bei der Dividende schon allein dadurch entstehen, dass der Kurs der Aktie in der Vergangenheit deutlich gefallen ist. Umso geringer der Aktienkurs im Verhältnis zur nominalen Dividende nämlich ist, desto höher ist natürlich die Dividendenrendite. Daher lautet ein wichtiger Tipp, dass Sie sich eben nicht nur die Dividendenrendite separat betrachten, sondern immer zusätzlich den Aktienkurs und dessen Entwicklung mit beurteilen, sodass sich ein Gesamtbild ergeben kann.

Comments are closed.

Geldanlage.de - Ihr Portal rund um das Thema Geldanlage, Kredite, Zinsen sowie Börse und Finanzmarkt