Robo-Advisor – Die automatisierte Geldanlage der Zukunft?

November 28th, 2017 by geldanlage_de in Aktien, Allgemein, Börse, Depot, Geldanlage

Zahlreiche Bundesbürger kümmern sich selbst um ihre Geldanlagen und wählen beispielsweise ein Festgeldkonto, auf dem sie ihr Geld kurz-, mittel- oder langfristig deponieren. Dies trifft ebenfalls auf zahlreiche andere Anlagebereiche zu, sodass sich manche Bürger beispielsweise gerne damit beschäftigen, selbst dafür zu sorgen, die passenden Aktien im Depot zu haben. Auf der anderen Seite gibt es allerdings eine zunehmende Anzahl von Anlegern und Sparern, die sich ganz bewusst nicht um ihre Anlagen kommen möchten. Oftmals fehlt es an Zeit oder auch an Lust, sich intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen.

Bis vor kurzer Zeit gab es in diesem Bereich und unter dieser Voraussetzung fast nur eine Alternative, nämlich die Anlageberatung der Bank oder eines privaten Anlageberaters zu nutzen. Seit einiger Zeit gibt es diesbezüglich allerdings einen echten Trend am Finanzmarkt, nämlich sogenannte Robo-Advisor.



Was ist ein Robo-Advisor?

Die Bezeichnung Robo-Advisor ist ganz typisch für moderne Angebote, die es im Finanzbereich aktuell gibt. Im Grunde handelt es sich dabei um nichts Anderes, als um eine Finanzvermittlung bzw. Vermögensverwaltung, die allerdings ausschließlich über das Internet stattfindet. Daher werden Robo-Advisor auch häufig als Online-Vermögensverwaltungen bezeichnet. Allerdings muss unterschieden werden, denn am Markt existieren zwei unterschiedliche Varianten dieser Robo-Advisor. Zum einen handelt es sich dabei um reine Finanzvermittler, die jedoch keine echte Vermögensverwaltung anbieten. Die andere Gruppe stellt hingegen genau diese Online-Vermögensverwaltung zur Verfügung, sodass sich der Anleger selbst praktisch nicht mehr um sein Vermögen und den Kapitalaufbau kümmern muss.

Wie funktionieren Robo-Advisor?

Ein Grundprinzip der Robo-Advisor besteht darin, dass die Online-Vermögensverwaltung für den Kunden transparent und einfach sein soll. Während die Anleger bei einer klassischen Vermögensverwaltung oftmals gar nicht genau wissen, in welche Produkte ihr Kapital fließt, soll dies bei Robo-Advisor gänzlich anders sein. Meistens gibt es zwischen 5 und 20 unterschiedliche Portfolios, die vom jeweiligen Anbieter bereits vorstrukturiert sind. Auf Basis einiger Angaben, die der Anleger gegenüber dem Anbieter zunächst machen muss, wird dieser dann einer bestimmten Risikoklasse und somit einem bestimmten Portfoliotyp zugeordnet. Dieses System ist nicht bei allen Robo-Advisor in diesem Bereich identisch, allerdings wird meistens auf ähnliche Art und Weise verfahren.

Vom Ablauf her gestaltet es sich beim Robo-Advisor so, dass der Anleger für gewöhnlich folgende Schritte absolvieren muss:

1. Kostenlose Anmeldung auf der Internetseite
2. Angabe einiger Daten zur Person und vor allem zur Einstellung bezüglich Risiko und Sicherheit
3. Vorgabe bestimmter Prioritäten, was Finanzprodukte angeht
4. Kunde wird vom Robo-Advisor in eine Risikoklasse eingeordnet
5. Mehrere Portfolios werden zur Auswahl angeboten
6. Kunde entscheidet sich für Portfolio oder überlässt Anbieter die Entscheidung
7. Geld wird einmalig oder regelmäßig eingezahlt
8. Robo-Advisor kümmert sich um die Verwaltung des Vermögens

Diese Schritte treffen allerdings ausschließlich auf solche Robo-Advisor zu, die als vollständige Vermögensverwaltung fungieren. Bei reinen Finanzvermittlern ist es hingegen so, dass dort zwar in aller Regel bestimmte Finanzprodukte auf Basis der Risikoeinstufung empfohlen werden, allerdings keine komplette Verwaltung stattfindet.

Welche Vorteile haben Robo-Advisor?

Den großen Vorteil sehen Robo-Advisor selbst nicht nur in der großen Transparenz, vor allem im Vergleich zur klassischen Vermögensverwaltung. Darüber hinaus profitieren Anleger vor allem von den geringeren Kosten, durch die sich Robo-Advisor als Online-Vermögensverwaltung auszeichnen können. Tatsächlich ist es bei den meisten Anbietern in diesem neuen Segment so, dass Anleger gegenüber der klassischen Vermögensverwaltung, die beispielsweise von Banken oder speziellen Vermögensverwaltern vor Ort durchgeführt wird, einiges an Kosten einsparen können. Dies wiederum führt natürlich zu einer besseren Rendite, unter der Voraussetzung, dass mittels des Robo-Advisor keine schlechtere Performance als bei einer klassischen Vermögensverwaltung verbucht wird.

Für wen eignen sich Robo-Advisor?

Robo-Advisor eignen sich keineswegs automatisch für alle Anleger und Sparer, sondern sind nur unter bestimmten Voraussetzungen sinnvoll. So sollten insbesondere die folgenden Eigenschaften auf den Anleger zu treffen, damit die Online-Vermögensverwaltung tatsächlich eine passende Alternative darstellen kann:

• Kunde möchte sich nicht selbst um seine Anlagen kümmern
• Es wird keine persönliche Beratung vor Ort gewünscht
• Kosten für klassische Vermögensverwaltung findet der Kunde zu hoch
• Risikostreuung (Diversifizierung) ist wichtig
• Einstufung in Risikoklasse soll Experten überlassen werden
• Mindesteinlage zwischen 1.000 und 10.000 Euro (je nach Anbieter) vorhanden
• Regelmäßiges Sparen möglich

Zusammengefasst sind Robo-Advisor also insbesondere für solche Anleger geeignet, die sich nicht selbst um ihr Vermögen bzw. regelmäßiges Sparen kümmern möchten. Hinzu sollte kommen, dass entweder keine klassische Vermögensberatung vor Ort gewünscht oder diese aus Sicht des Kunden zu teuer ist, denn dann sind Robo-Advisor tatsächlich eine kostengünstigere Alternative. Mittlerweile können selbst Sparer die Dienste der Online-Vermögensverwaltungen immer öfter nutzen, denn vermehrt werden seitens der Robo-Advisor auch spezielle Sparpläne zur Verfügung gestellt.



Comments are closed.

Geldanlage.de - Ihr Portal rund um das Thema Geldanlage, Kredite, Zinsen sowie Börse und Finanzmarkt