Börse Stuttgart

Die Börse Stuttgart bietet einerseits den Handelt mit den „üblichen“ Aktien und Anleiten, andereseits hat sie sich besonders auf die Handel mit Finanzinnovationen, also den sog. Derivaten wie Optionsscheinen und Zertifikaten spezialisiert.

Im April 2013 betrug das Handelsvolumen rund 7,4 Milliarden €, wovon 3,5 Milliarden € mit verbrieften Derivaten erzielt wurde. An der Börse Stuttgarten werden ca. 80.000 Wertpapiere gehandelt und es gibt rund 110 zugelassene Marktteilnehmer.

Da sich die Börse Stuttgart in starker Konkurrenz zur Frankfurter Wertpapierbörse und deren Handelssystem XETRA befindet, hat sie verschiedene sog. Handelsinitiativen entwickelt:

Zu nennen sind beispielsweise:

DAX®-Werten ohne Spread

An der Börse Stuttgart für die im Deutschen Aktienindex DAX vertretenen 30 Werte sog. „spreadloser“ Handel angeboten. Dies bedeutet, dass hier auf die Kursspreizung zwischen Angebots- und Nachfragekurse verzichtet wird. Normalerweise kauft ein Investor Aktien zur höheren Briefseite (Angebot im Markt) und kann sie nur zur niedrigeren Geldseite (Nachfrage des Marktes) wieder abgeben.

Je höher der Spread, desto mehr muss also der Kurs eines Wertpapieres steigen, damit sich für den Investor der Verkauf lohnt. Daher wünscht man sich als Investor natürlich einen möglichst niedrigen Spread!

Diese Kursspanne wurde am Börsenplatz Stuttgart abgeschafft:
Während der Haupthandelszeit von 09.00 Uhr bis 17.30 Uhr kann ein Investor DAX-Werte dort zum Mittelkurs der im elektronischen Handelssystem XETRA veröffentlichten An- und Verkaufspreise handeln. Für Privatanleger ist dies eine sehr gute Regelung.

Derzeit gibt es eine Obergrenze von 20.000,– Euro Kurswert pro Preisfeststellung, also pro Transaktion.

EUWAX AG

Unter der Bezeichnung EUWAX (European Warrant Exchange) werden an dei Stuttgarter Börse verbriefte Derivate (z.B. Optionsscheine und Zertifikate) gehandelt. Von den insgesamt ca. 80.000 notierten Papieren entfallen rund 70.000 Wertpapiere auf dieses Marktsegment. Angeboten werden verschiedene Orderzusätze wie Fill or Kill oder Stop-Loss-Limits.

4-X

Dies ist ein spezeilles Handelssystem für ausländische Wertpapiere

Bondm

Im Mai 2010 startete die Börse Stuttgart ein innovatives Segment im Anleihenhandel. Hierdurch ist es erstmals auch mittelständischen Unternehmen möglich, Unternehmensanleihen zu begeben und somit vor allem privaten Anlegern zugänglich zu machen. Der Handelsplatz hat mit Bondm ein neues Qualitätssegment für Mittelstandsanleihen gegründet. Unternehmen mit einem geringeren Kapitalbedarf können mit Hilfe von Bondm Fremdkapital in Form von Anleihen durch so genannte Eigenemissionen mit einem Volumen von 50 bis 150 Millionen Euro aufnehmen. Hierbei wird die Anleihe vom Unternehmen selbst herausgegeben und anschließend im Freiverkehr an der Börse Stuttgart gehandelt. In diesem Zusammenhang wird ein Börsenindex mit allen festverzinslichen Unternehmensanleihen, die eine Restlaufzeit von mindestens 12 Monaten haben, Bondm-Index geführt und dazu ein Indexpapier angeboten. Im Frühjahr 2013 waren über 22 Anleihen gelistet.

Hinweis:
Die Indexbezeichnungen sind meist eingetragene Warenzeichen und werden anerkannt

Geldanlage.de - Ihr Portal rund um das Thema Geldanlage, Kredite, Zinsen sowie Börse und Finanzmarkt