Sicherheiten von Anleihen

Grundsätzlich ist eine Anleihe nur ein schriftlicher Kreditvertrag zwischen dem Schuldner (Emittent) und dem Gläubiger (Käufer der Anleihe). Es hängt von der sog. Ausstattung der Anleihe ab, ob diese dem Gläubiger besondere Sicherheiten oder Rechte im Insolvenzfall einräumt. Eine Verpflichtung dazu besteht meist nicht.

Zu unterscheiden sind:

Pfandbriefe

Beispiel für einen Pfandbrief

Hier bieten Kredite, die mit einer Hypothek oder einer Grundschuld besichert sind, die Basis. Pfandbriefe dürfen in Deutschland nur von Banken mit einer speziellen Lizenz ausgegeben werden. Näheres dazu regelt das Pfandbriefgesetz, welches seit 19. Juli 2005 das Hypothekenbankgesetz ersetzt. Das Pfandbriefgeschäft wird als Bankgeschäft im Sinne des § 1 des Kreditwesengesetzes definiert.Sein Betrieb bedarf einer eigenen Lizenz, deren spezielle Voraussetzungen in § 2 des Pfandbriefgesetzes festgelegt sind:

  • Das Kreditinstitut muss über die Erlaubnis für das Kreditgeschäft verfügen.
  • Der Emittent muss über ein Risikomanagementsystem verfügen,das die Risiken der Deckungsmassen gesondert abbildet und steuert.
  • Mittels eines Geschäftsplans muss der BaFin nachgewiesen werden,dass das Pfandbriefgeschäft regelmäßig und nachhaltig betrieben werden soll und dass ein dafür erforderlicher organisatorischer Aufbau vorhanden ist.
  • Der organisatorische Aufbau und die Ausstattung des Kreditinstituts müssen auf das Pfandbriefgeschäft (Deckungsgeschäft und Emissionsgeschäft) ausgerichtet sein.
  • Das antragstellende Kreditinstitut muss nachweisen,dass es die im Pfandbriefgesetz niedergelegten Mindestanforderungen erfüllt, z.B. über ein Kernkapital von mindestens 25 Mio.€ verfügt.



Der Vorteil eines (Hypotheken-)Pfandbriefs liegt darin, dass diese besonders sicher sind. Seit ihrer Einführung im 19. Jahrhundert gab es in Deutschland bisher keinen einzigen Fall, in dem ein Hypothekenpfandbrief nicht vom Schulder (= der Bank) zurückgezahlt wurde.

Aufgrund der hohen Sicherheit – in der Regel wird die ausgebenden Banken einem AAA oder AA Rating bewertet – bieten Pfandbriefe allerdings auch eine z.T. deutlich niedrigere Verzinsung (Rendite) als Industrieobligationen sowie einige ausländische Staatsanleihen.

Staatsanleihen

Beispiel für eine Staatsanleihe

Anleihen staatlicher Schuldner wie z.B. der Republik Österreich oder der Bundesrepublik Deutschland werden nicht mit gesonderten Sicherheiten versehen.
Der Grund dafür ist, dass ein Staat per Definition nicht in Konkurs gehen kann und daher – durch die Möglichkeit zur Erhebung von Steuern – immer in der Lage ist, seinen Verbindlichkeiten nachzukommen. Details zu den Wertpapieren der Bundesrepublik Deutschland.
Vorsichtig sein sollte der Anleger allerdings bei außereuropäischen Staaten wie z.B. verschiedenen Ländern in Südamerika oder Afrika sowie dem Mittleren Osten. In der jüngsten Vergangenheit hat sich gezeigt, dass auch Länder innerhalb der europäischen Gemeinschaft in Zahlungsschwierigkeiten kommen können. So sollten Investitionen in Staatsanleihen der sog. PIIGS-Länder (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) wohl überlegt sein.



Aufgrund politischer Gegebenheit kann sich hier durchaus eine Verzögerung der Zins- und Tilgungszahlungen ergeben. In diesem Zusammenhang sollte der Anleger genau überlegen, ob die etwas höhere Verzinsung dieser Anleihen wirklich einen derartigen Risikozuwachs rechtfertigt!

Unternehmensanleihen

Beispiel für eine Inhaberschuldverschreibung

Im Allgemeinen werden Unternehmensanleihen (Corporate Bonds) meist nicht gesondert abgesichert. Schuldner ist das Unternehmen und dies haftet mit seinem gesamten Vermögen (sofern dieses Vermögen jedoch nicht bereits teilweise an andere Gläubiger (z.B. Lieferanten) verpfändet wurde).
Bei Corporate Bonds lohnt daher die Frage nach einem aktuellen Rating.
In manchen Fällen verfügen Corporate Bonds über eine sog. „Negative Pledge„, also eine sog. Negativerklärung: Darin verpflichtet sich der Schuldner gegenüber dem Käufer der Anleihen, während der Laufzeit dieser Anlage auch gegenüber keinem anderen Gläubiger (z.B. bei der späteren Ausgabe neuer Anleihen“, bessere Sicherheiten (z.B. Pfandrechte an Grundsückeh und Maschinen) zu geben.



Geldanlage.de - Ihr Portal rund um das Thema Geldanlage, Kredite, Zinsen sowie Börse und Finanzmarkt