Von der Geldanlage zum Eigenheim – so gelingt die Finanzierung

Immobilienprojekte und -fonds sind seit Jahrzehnten gefragt, wenn es um die Ergänzung einer vielseitigen Anlagestrategie geht. Neben der Beteiligung an solchen Projekten leistet die Investition in ein Eigenheim den individuell vielleicht besten Beitrag, gesichert auf den Lebensabend zu schauen. Ähnlich wie bei der Auswahl geeigneter Finanzprodukte sollte bei der Finanzierung von Kauf oder Bau des Eigenheims strategisch geplant und mit Expertenwissen gearbeitet werden.

Die eigenen vier Wände als echte Sicherheit

Bei den vielen Varianten moderner Geldanlagen gehört der Immobilienfonds schon zum Klassiker vieler Anleger. Die Auswahl der richtigen Immobilienprojekte wird spätestens seit der Immobilienkreise 2008 etwas gewissenhafter durchgeführt, dennoch haben Projekte und Fonds dieser Art nichts von ihrem Reiz verloren.

Das Gleiche gilt für einen der wichtigsten Lebensträume, die sich Millionen Bundesbürger erfüllen möchten: Der Einzug ins Eigenheim. Werden Anlageimmobilien in ihrem Charakter oft sehr abstrakt bleiben, lässt sich mit einem Eigenheim ein greifbarer Beitrag für Sicherheit im Alter erzielen. Schließlich steht der Vermögensaufbau im Alter bei vielen Anlegern im Vordergrund, was frühzeitig mit einem eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung hautnah erlebt werden kann.

Eine passende Finanzierung frühzeitig planen

Bevor es zur Investition ins Eigenheim kommt, sind alle finanziellen Rahmenbedingungen sorgfältig abzuklären. Die Erfahrung zeigt, dass sich manche ambitionierten Bauherren oder Käufer während der Tilgungsphase von ihrem Wunschtraum verabschieden müssen, da sie die hohen Kreditraten nicht mehr bedienen können. Eine realistische Kalkulation orientiert am Einkommen und weiteren Sicherheiten sollte immer vor exorbitanten Wohnträumen stehen.

Um mit der richtigen Baufinanzierung den Kauf oder Bau des Eigenheims in Angriff zu nehmen, ist eine professionelle Begleitung ratsam. Unabhängige Dienstleister stehen hierfür bereit und sorgen über das Internet oder persönlich für eine kompetente und sachliche Betreuung. Hierbei geht es im ersten Schritt um die Analyse der eigenen finanziellen Möglichkeiten. Auf dieser Basis helfen die erfahrenen Dienstleister dabei, machbare Raten festzulegen und hieran das Kostenvolumen des Projekts zu orientieren.

Im nächsten Schritt führt ein unabhängiger Dienstleister den Vergleich konkreter Kreditkonditionen durch. Hierfür pflegt dieser Kontakt mit Dutzenden von Banken und Kreditinstituten, wobei der spätere Kreditnehmer bei allen Anfragen anonym bleibt. Auf diese diskrete Weise lässt sich besonders einfach herausfinden, welche Kreditfinanzierung zu den individuell besten Konditionen zu haben ist.

Konditionen der Baufinanzierung verstehen

Apropos Konditionen: Ähnlich wie bei Fonds, ETFs und anderen Anlageprodukten steckt der Teufel häufig im Detail. Laien im Kreditwesen orientieren sich oft alleine an der Höhe der Kreditzinsen. Dies ist bei Bauprojekten sinnvoll, da durch die hohe Darlehenssumme bei geringen Abweichungen im Zins größere Veränderungen der Kreditsumme zu erwarten sind.

Dennoch ist der Zins nicht das einzige Kriterien, das eine gute Immobilienfinanzierung auszeichnet. Kostenlose Sondertilgungen, ein umfassender Service des Kreditinstituts und faire Regelungen für die spätere Anschlussfinanzierung sollten genauso in den Kreditabschluss einfließen. Können dies Laien in Kreditfragen nicht selbst abschätzen, hilft erneut die Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Dienstleister weiter.

Nebenkosten und Risiken beim Bauprojekt bedenken

Wer als Anleger mit Gebühren und Zusatzkosten vertraut ist, sollte diese auch beim Kauf oder Bau einer Immobilie verstehen. Während die Baufinanzierung alleine die Immobilie abdeckt, ist der Abschluss eines zusätzlichen Kredits für die anfallenden Nebenkosten obligatorisch. Rechtzeitig Faktoren wie die Sicherheit rundum den Hausbau und anfallende Formalitäten einzurechnen, bewahrt vor finanziellen Überraschungen während der Bauphase.