Aktuell sehr beliebt:

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Geldanlagen
Zinsen & Sparen
Rechner
Kredite
Konto & Karten
Baufinanzierung
Geldanlage Themen

XETRA

Das Handelssystem der Frankfurter Wertpapierbörse

Unter dem Markenzeichen XETRA bietet die Frankfurter Wertpapierbörse ein elektronisches Handelssystem für den Kassamarkt an. XETRA wurde im Jahr 1997 als Nachfolger von IBIS eingeführt und seither laufend weiterentwickelt.

Über Standleitungen und per Internet sind die XETRA-Marktteilnehmer mit dem Zentralrechner in Frankfurt verbunden und können so ihre Orders erfassen und in das System weiterleiten. XETRA ist an den Handelstagen der Frankfurter Börse von 09:00 Uhr bis (nur) 17:30 Uhr geöffnet. An der Präsenzbörse in Frankfurt / Main wird allerdings noch länger, d.h. bis 20:00 Uhr gehandelt.

Die Preise für die 30 wichtigsten Aktien (welche im DAX vertreten sind) bilden die Grundlage zur Berechnung des wichtigsten deutschen Aktienindices DAX.



XETRA bietet die Vorteile eines elektronischen Handelssystems – wie marktgerechte Ausführungspreise, geringe Transaktionskosten, Gleichberechtigung und Anonymität der Handelspartner auch für den sog. Kassamarkt, also auch für den Kauf- oder Verkauf von nur 1 einzigen Aktien. Früher wurden Kleinorders bis 50 Stück nur einmal pro Tag (gegen 12:30) „zur Kasse“ abgerechnet, wohingegen der sog. variable Handel (50 Stück oder ein Vielfaches) laufend während der Handelszeiten stattfand.

Durch hohes Angebot und Nachfrage – auch Liquidität genannt – wird eine Wertpapierorder, besonders in den DAX-Werten, am Handelsplatz XETRA rasch zu marktgerechteren Preisen ausgeführt. Alle Blue Chips der deutschen Börsen werden im XETRA gehandelt.

Sollte sich für eine Aktien auf XETRA kein Käufer oder Verkäufern finden, können die sog. „Designated Sponsors“ zum Einsatz kommen: Diese werden von Unternehmen bezahlt, um für deren Aktien einen liquiden Markt zu schaffen. Daher treten diese Unternehmen bei fehlendem Angebot oder zu geringer Nachfrage innerhalb gewisser Mengengrenzen selbst als Kontrahent auf und ermöglichen so das Zustandekommen der Transaktion.

Rund 1/5 aller XETRA Orders stammen übrigens lt. der Frankfurter Wertpapierbörse von Privatanlegern.

Die XETRA Software wurde auch an die Irische Börse sowie an die Wiener Börse lizensiert.

Eine sehr detaillierte Beschreibung des XETRA Modells finden Sie bei der Frankfurter Wertpapierbörse zum Download.

Hinweis:
Die Indexbezeichnungen sind meist eingetragene Warenzeichen und werden anerkannt



×
Geldanlage.de - Ihr Portal rund um das Thema Geldanlage, Kredite, Zinsen sowie Börse und Finanzmarkt