PayPal-Aktien eignen sich für verschiedene Anleger als Investition

Wenn Sie in PayPal-Aktien investieren wollen, sollten Sie diese Kennzahlen kennen

PayPal hat in der Vergangenheit bereits mehrfach unter Beweis gestellt, dass jederzeit mit dem Unternehmen zu rechnen ist. Zwar trennte man sich erst kürzlich von der mehr als erfolgreichen Zusammenarbeit mit eBay, doch das tut dem Erfolg des Konzerns überhaupt keinen Abbruch. Das nehmen auch die Endverbraucher wahr, für die ein Investment in PayPal-Aktien immer interessanter wird. Doch was sollte man dabei beachten und lohnt es sich überhaupt?

Continue reading “PayPal-Aktien eignen sich für verschiedene Anleger als Investition” »

Weiterlesen »

Negativzinsen: Vier von zehn Deutschen haben Angst vor Strafzinsen

negativzinsen_ezbVier von Zehn Deutschen fürchten sich davor, in Zukunft auf ihr Bankguthaben Zinsen zu zahlen, anstatt welche zu erhalten. Doch die Frage ist: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Banken kleine Sparer künftig zur Kasse bitten werden? Eine Einschätzung deutscher Verbraucher, sind es mehr als ihnen lieb ist, laut einer Emnid-Studie.

Unsichere Märkte und niedrige Zinsen. Weit mehr als die Hälfte der Deutschen beäugen die Finanzmärkte mit Sorge, sie sehen sich sogar selbst von negativen Folgen betroffen. Einer aktuellen Emnid Studie nach, die von Deutsche Börse Commodities beauftragt wurde, befürchten vier von zehn deutschen Bürgern, als einer der negativen Folgen, dass ihre Bank in Zukunft Strafzinsen von ihnen verlangen wird. Diese Furcht ist nicht ganz unbegründet.

Continue reading “Negativzinsen: Vier von zehn Deutschen haben Angst vor Strafzinsen” »

Weiterlesen »

Lieber Aktien statt einen Wettschein kaufen?

Lohnt sich die Geldanlage in Aktien von Unternehmen der Glücksspielbranche?

Im Wett- und Casino-Business ist nicht nur ordentlich Geld zu verdienen. Auch die Wachstumszahlen sind enorm. Zwischen 2013 und 2015 stieg der Umsatz um rund ein Drittel. Der Gewinn konnte fast verdoppelt werden. Sportwetten und Casino Spiele sind beliebter denn je. Grund genug, einen Blick auf fünf börsennotierte Unternehmen der Branche zu werfen.

Continue reading “Lieber Aktien statt einen Wettschein kaufen?” »

Weiterlesen »

Geldanlage als Glückspiel macht Glückspiel zur Geldanlage

Donald Trump bleibt auch in den ersten Wochen nach seiner Wahl zum 45. US-Präsidenten eine Wundertüte für die gesamte Weltwirtschaft. Zu den konkreten Zielen und Projekten seiner Amtszeit äußerst sich der sprunghafte Exzentriker gerne nebulös bis widersprüchlich – vor allem aber wenig verlässlich. Kaum jemand fürchtet sich vor solchen eher zweifelhaften Attributen wohl mehr als Geldanleger. Sie sollten sich aufgrund der impulsiven Art und Unberechenbarkeit von Trump nun einmal nach Alternativen zum Aktienmarkt umsehen, wollen sie sich auch in Zeiten einer One-Man-Show im Weißen Haus ihre Nachtruhe bewahren.

Continue reading “Geldanlage als Glückspiel macht Glückspiel zur Geldanlage” »

Weiterlesen »

Immobilien als Kapitalanlage: Das müssen Vermieter beachten

Wohnhaus

Immobilien als Geldanlage können eine echte Goldgrube sein. Jedoch müssen Anleger hierbei einiges beachten. Bild: fotolia.com © Tiberius Gracchus (#126481044)

Die niedrigen Zinsen machen Sparbücher und Tagesgeldkonten bei den Sparern immer unbeliebter. Auf lange Sicht können selbst Negativzinsen nicht mehr ausgeschlossen werden. Kein Wunder also, dass die Sparer nach anderen Möglichkeiten suchen, ihr Geld anzulegen. Experten empfehlen derzeit die Investition in Immobilien. Wer diese vermietet, kann unter Umständen eine beachtliche Rendite erzielen. Doch beim Vermieten von Immobilien muss auch einiges beachtet werden.

Continue reading “Immobilien als Kapitalanlage: Das müssen Vermieter beachten” »

Weiterlesen »

Festgeld: Strategien & Möglichkeiten für mehr Zinsen

festgeld_strategien_zinsenKeine Flexibilität bei der Geldanlage und Minizinsen dafür erhalten: Eine gute Wahl scheint das Festgeldkonto im Moment nicht zu sein. Doch ist jedes Festgeld gleich? Wer einfache Punkte bei der Wahl seines Festgeldkontos beachtet, kann Angebote einholen, die für das persönliche Anlageziel optimal sind und auch Ertrag einbringt. Dieser Artikel zeigt Möglichkeiten und Strategien bei der Festgeldanlage auf. Continue reading “Festgeld: Strategien & Möglichkeiten für mehr Zinsen” »

Weiterlesen »

Der Einstieg in die Anlegerwelt

Das Sparbuch ist nichts mehr wert, das Tagesgeldkonto lohnt sich nicht mehr und das Geld, was einmal auf dem Konto liegt ist praktisch schon tot. Wenn sich nichts mehr tut und die Kapitalerhöhung stoppt, ist es auch für Neulinge Zeit, an die Börse zu gehen. Aber wie funktioniert das eigentlich? Kaufen, Halten, Verkaufen? Was ist eine Aktie eigentlich, was sind Fonds und wie gehe ich mit binären Optionen um? Es gibt vielfältige Fragen, die es zu beantworten gilt, denn eins ist sicher: Geld ist an der Börse schnell verspielt und Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Wer sich aufs Parkett wagt, muss deshalb vorher Grundbegriffe pauken und die grundlegenden Abläufe kennen – ein Einsteiger-Guide.

Die wichtigste Börse der Welt – die NYSE – hat ihren Sitz an der berühmten Wall Street. Vor Ort müssen Anleger nicht sein, das übernehmen die Broker.

Continue reading “Der Einstieg in die Anlegerwelt” »

Weiterlesen »

Wie profitieren Anleger von ETF-Plänen von einem rasanten Wachstum?

Ein Monitor an der Börse

Quelle: Pixabay 1863880

Auf der Suche nach der passenden Anlageform steht in den meisten Fällen der Wunsch nach einem möglichst hohen Anlagewachstum im Vordergrund. Bei Exchanged Traded Funds, kurz ETFs, handelt es sich um börsengehandelte Indexfonds. Mit ihnen lässt sich ein lukratives Wachstum erzielen. Das Konzept eines ETFs besteht in der möglichst exakten Reproduktion eines bereits existierenden Index. Ein Vorteil liegt in der bereits feststehenden Struktur. Dadurch erübrigt sich ein Fondsmanager, welcher den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren organisieren muss und dadurch einen Kostenfaktor darstellt. Außerdem lassen sich mit einem ETF-Sparplan Timing-Risiken problemlos umgehen.

Continue reading “Wie profitieren Anleger von ETF-Plänen von einem rasanten Wachstum?” »

Weiterlesen »

Die Zukunft der Baufinanzierung: Trends und Prognosen für 2017

Gute oder schlechte Aussichten? Das neue Jahr bringt hinsichtlich der Baufinanzierung einige Ungewissheiten mit sich.

Vieles wird sich möglicherweise in diesem Jahr ändern, besonders auf dem politischen Parkett stehen an vielen Stellen Umwälzungen bevor. Andere Veränderungen wiederum wurden bereits im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht und erhalten nun die Gelegenheit, den Erwartungen an ihre Wirkmacht unter Beweis zu stellen. Wichtige Entscheidungen in der Politik – Wahlen in Deutschland und Frankreich, die Präsidentschaft von Donald Trump, um nur einige zu nennen, neue gesetzliche Regulierungen, die Angst vor der Immobilienblase – Immobilienkäufer und Bauwillige haben in diesem Jahr einiges abzuwägen, wenn es um die Planung der Finanzierung geht. Die vielleicht wichtigsten Einflussfaktoren und Prognosen im Überblick.

 

Continue reading “Die Zukunft der Baufinanzierung: Trends und Prognosen für 2017” »

Weiterlesen »

Gebühren auf das Tagesgeldkonto – Wo gibt’s denn sowas?

Tagesgeldkonto GebührenNiedrige Zinsen aber hohe Kosten, eine Bank in Deutschland verlangt seit geraumer Zeit auch von Kleinsparern eine Gebühr auf das Tagesgeldkonto, und das nicht zu wenig.

Auf der Internetseite der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien, wirbt sie für das Tagesgeldkonto mit: Angemessene Zinsen ab einem Euro Guthaben. Wer sein Erspartes bei der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien auf dem „VR FlexGeld“ hat, erhält darauf Zinsen. Zur Zeit gibt es aber nur 0,01% pro Jahr. Das an sich wäre keine Nachricht Wert. Einen Tabubruch begeht die Bank, weil sie ab dem ersten Euro Guthaben eine Gebühr für’s Tagesgeld verlangt:

Weiterlesen »

3 Tipps um im Ausland sicher Geld anzulegen

beach-1835293_640Geld auf einem inländischen Konto bei Niedrigzinsen zu legen ist unattraktiv. Doch welche Optionen bieten sich an? Etwa auf einem gut verzinstes ausländisches Festgeldkonto? Welches Risiko besteht, ist das Ersparte im Ausland wirklich sicher? In Deutschland müssen Sparer ihr Geld zum Teil über Jahre hinweg anlegen, um eine einigermaßen attraktive Rendite zu erzielen. Derzeit sind die Zinsen sowohl auf Tagesgeld, als auch auf Festgeld auf einem Rekordtief angelangt.

Continue reading “3 Tipps um im Ausland sicher Geld anzulegen” »

Weiterlesen »

Wertanlage Edelmetall: Lohnt sich das steuerlich?

Edelmetalle

Goldbarren – seit Jahrhunderten die physische Manifestation von Wert und Beständigkeit. Allerdings: Wer Barren und Münzen kauft, muss immer auch an den Schutz dieser denken. Denn Edelmetalle lockten auch immer schon Diebe an.

Die wichtigsten Fakten:

  • Die Edelmetallanlage ist deshalb so sicher, weil die Metalle immer einen physischen Wert haben werden
  • Neben Gold sind praktisch nur Silber, Platin und Palladium brauchbare Spekulationsobjekte
  • In physischer Form wird eine Rendite nur über Preissteigerungen und anschließenden Verkauf erzielt
  • Neben der Investition in Metalle selbst kann auch in damit befasste Firmen investiert werden
  • Beim Kauf von Edelmetallen fallen in Deutschland nur bei Silber, Platin und Palladium Mehrwertsteuern an Continue reading “Wertanlage Edelmetall: Lohnt sich das steuerlich?” »
Weiterlesen »

Mehr Schutz für Privatanleger: Gesetzliche Richtlinien und Maßnahmen für den Anlegerschutz

Finanzmärkte

Agieren auf den Finanzmärkten ist für Privatkunden immer mit Risiken verbunden – der Anlegerschutz soll diese möglichst minimieren.

Für Laien ist die Finanzwelt ohne Hilfe nur schwer zu durchschauen, umso wichtiger ist es, sie ausreichend zu schützen. Auf europäischer Ebene soll dieser Schutz mittels der Finanzrichtlinie MiFID II (Markets in Financial Instruments Directive) gewährleistet werden. Das regulatorische Rahmenwerk ist unter anderem dazu da, innerhalb des europaweiten Wertpapierhandels für Transparenz und damit für einen besseren Anlegerschutz zu sorgen. Die deutsche Umsetzung der EU-Richtlinie wird in ihrer Tragweite gerade diskutiert. Continue reading “Mehr Schutz für Privatanleger: Gesetzliche Richtlinien und Maßnahmen für den Anlegerschutz” »

Weiterlesen »

Kostenlose Girokonten werden Mangelware – warum eigentlich?

Girokonto ohne Kontoführungsgebühren

Ist ein kostenfreies Girokonto auch noch in Zukunft möglich? Quelle: Jacek Dudzinski – 370487549 / Shutterstock.com

„Kostenloses Girokonto eröffnen und sparen“ – diese Devise wurde bei der wachsenden Popularität des Internets vor ca. 10 Jahren auch den Bankkunden immer präsenter. Zahlreiche Direktbanken und später auch die Filialbanken stellten für bestimmte Kundengruppen oder gar für alle Kunden Girokonten zur Verfügung, die keine Kontoführungsgebühren beinhalteten. Doch aktuell ziehen mehr und mehr Banken diese Angebote zurück und berechnen wieder Kontoführungsgebühren. Doch warum ist das eigentlich so und was können Bankkunden tun? Es gibt durchaus Möglichkeiten! Continue reading “Kostenlose Girokonten werden Mangelware – warum eigentlich?” »

Weiterlesen »

Reale Renditen erwirtschaften mit Tagesgeld – Geht das noch?

InflationKlassische Geldanlagen werden immer unattraktiver. Eine Kombination aus Niedrigzinsen und steigender Inflation lässt die Ersparnisse real schmelzen. Kann mit Tagesgeld überhaupt noch eine reale Rendite erwirtschaftet werden? Einen Werteverlust vorzubeugen können Sparer nur mit den besten Tagesgeldkonten.

Es ist davon auszugehen, dass die Inflation weiter steigt. Bei 0,8 Prozent lag sie im Oktober 2016 in Deutschland, damit ist ein zwei Jahreshoch erreicht. Die Energiepreise sinken langsamer, diese wirken als Inflationsbremse. Schreitet dieser Trend fort, dürfte die Geldentwertung zunehmen. Auf der anderen Seite ist das Ende der Phase der niedrigen Zinsen nicht in Sicht. Doch noch bleiben die Zinsen auf Erspartes weiterhin auf einem historischen niedrigen Niveau. Gerade diese Kombination aus niedrigen Zinsen und gestiegener Inflation wirkt sich auf die Ersparnisse den Deutschen katastrophal aus.

Continue reading “Reale Renditen erwirtschaften mit Tagesgeld – Geht das noch?” »

Weiterlesen »

Die beste Kreditkarte – Direktbanken haben die Nase vorne

Beste Kreditkarte im Internet finden

Beste Kreditkarte im Internet findenHeutzutage ist die Benutzung einer Kreditkarte nicht mehr von der Bonität, also der Kreditwürdigkeit des Karteninhabers abhängig. Die „echte“ Kreditkarte wird nach wie vor mit einem bonitätsabhängigen Kartenkredit angeboten. Für Kunden mit schwacher, schlechter oder negativer Bonität gibt es die Prepaid-Kreditkarte als Kreditkarte ohne Schufa. Sie ist uneingeschränkt funktionsfähig, solange das Kartenkonto einen Habensaldo ausweist. Hierzu bietet sich ein Vergleich mit dem Girokonto als Guthabenkonto ohne Dispo-Kredit an. Vor Ausgabe der Prepaid-Kreditkarte wird die Schufa-Datenbank nicht eingesehen, und anschließend wird auf eine Schufa-Eintragung verzichtet. Der Kartenanbieter hat mit der Kreditkarte ohne Schufa kein finanzielles Risiko. Da die Verdienstmöglichkeit an den Zinsen für den Kartenkredit entfallen, wird diese fehlende Einnahme häufig durch eine dauerhaft hohe Jahresgebühr im zweistelligen Eurobereich ausgeglichen. Die Kreditkarte ohne Schufa wird unbenutzbar, sobald der Kartensaldo kein Plus ausweist. Mit den beiden Varianten Kreditkarte mit Kartenkredit und Prepaid-Kreditkarte steht jedem geschäftsfähigen Bürger eine vollumfängliche Kreditkartennutzung zur Verfügung.
Continue reading “Die beste Kreditkarte – Direktbanken haben die Nase vorne” »

Weiterlesen »

Crowd-Investing in Immobilien bleibt Nische

crowdinvesting immobilienWer möchte nicht gern mit wenig Kapitaleinsatz hohe Renditen erzielen? Wenn möglich auch noch relativ sicher und in einer zukunftsträchtigen Branche? Crowd-Investing in Immobilien ist eine interessante alternative Geldanlage. Doch welche Vor- und Nachteile birgt eine solche Investition?

Eine sehr gefragte Geldanlage sind und bleiben Immobilien. Es gibt aber nicht nur Vorteile sondern auch Nachteile. Denn grundsätzlich sind Geldanlagen in Immobilien immer mit einem hohen Kapitaleinsatz verbunden. Abhilfe verspricht aber das Crowd-Investing. In Verbindung wurde es immer gebracht mit Wachstumsunternehmen. Doch in letzter Zeit wurde diese Finanzierungsform – und auf der anderen Seite Investitionsform – auch im Immobiliensektor immer beliebter. Continue reading “Crowd-Investing in Immobilien bleibt Nische” »

Weiterlesen »

Kreditzinsen auf Rekordtief – Ausleihen statt Investieren

EZB senkt Leitzins auf 0Dass die aktuellen Zinsen seit geraumer Zeit auf einem historischen Tief angelangt sind, ist längst kein Geheimnis mehr. Anleger, die gern auf festverzinsliche Anlagen setzen, wie Tagesgeld oder Festgeld, erhalten kaum noch Zinsen auf ihr Kapital. Im Gegenteil. Teilweise, zugegeben das kommt derzeit noch recht selten vor, müssen Bankkunden auf ihr Erspartes sogar “Strafzinsen” zahlen. Eine andere Form von “Strafzinsen” sind höhere zum Beispiel Kontoführungsgebühren oder Kosten in Verbindung mit Bankdienstleistungen. Im Gegensatz dazu profitieren viele Kreditnehmer von der aktuellen Niedrigzinsphase. So billig wie jetzt konnte man sich noch nie Geld leihen. Doch nicht jeder Kreditkunde kann das aktuelle Niedrigzinsniveau für sich nutzen.
Continue reading “Kreditzinsen auf Rekordtief – Ausleihen statt Investieren” »

Weiterlesen »

Geld verdienen lässt sich auch mit Crowdinvesting, doch wie?

crowdinvestingDurch das Internet finden immer wieder Geschäftsideen und Kapital zusammen: Beiden Seiten bieten sich ganz neue Möglichkeiten. In den letzten Jahren haben sich einige Portale für Crowdfunding (Schwarmfinanzierung) entwickelt. Allerdings gibt es auch Risiken, die die Anleger im Blick haben müssen.

Max aus Hamburg setzt 15 Euro auf Zapitano und 15 Euro auf Sportrade. Maria aus Sachsen glaubt, dass der eine bessere Chancen hat als der andere, sie setzt 80 Euro aufs Zapitano und 40 Euro auf Sportrade. Hier geht es nicht um Pferderennen, sondern um Start-ups, wie junge Unternehmen gern genannt werden.

Continue reading “Geld verdienen lässt sich auch mit Crowdinvesting, doch wie?” »

Weiterlesen »

Aktien als Ausweg der Nullzinspolitik

Aktien Ausweg aus NullzinspolitikWas wird wohl die Zukunft bringen? Inflationsgefahr oder Deflation, Aktienboom oder Börsenflaude, Strafzinsen oder Zinsanstieg? Was zu beachten ist, wenn sie ihr Geld anlegen möchten und warum Aktien generell eine gute Wahl sind, lesen Sie in diesem Artikel.

Sparer erhalten von den Banken fast keine Zinsen mehr. Im schlimmsten Falle zahlen sogar Sparer noch Negativzinsen. Deflationsgefahr ist allgegenwärtig. Die EZB flutet die Märkte mit massenhaft Geld, indem sie monatlich in Höhe von 80 Milliarden Euro Staats- und Unternehmensanleihen kauft. Wie sich die Zinsen entwickeln und wann eventuell ein Zinshoch entsteht, darüber sollten Sie als Geldanleger informiert sein. Continue reading “Aktien als Ausweg der Nullzinspolitik” »

Weiterlesen »

Investieren in Immobilien wird immer beliebter

Immobilien als GeldanlageImmobilienfonds werden regelrecht mit Geld geflutet, die Nachfrage nach Immobilienaktien steigt stark an, ein Unternehmen nach dem anderen strebt an die Börse.

Besteht die Gefahr einer Blase? Sind Immobilienaktien oder Immobilienfonds die Geldanlage der Zukunft?

War gerade mal ein Jahr her, dass in den DAX erstmals ein Immobilienwert aufgenommen wurde – Vonovia. Für die Anlageklasse “Immobilien am Kapitalmarkt” ist es ein ganz klares Zeichen einer Neubewertung, Vonovia ist auch längst nicht das einzige Unternehmen welches eine starke Nachfrage von Investoren zu verzeichnen hat.

Continue reading “Investieren in Immobilien wird immer beliebter” »

Weiterlesen »

Tagesgeld oder Sparbuch zur Geburt

tagesgeldzinsenWenn innerhalb der Verwandtschaft ein Baby das Licht der Welt erblickt, stellt man sich oftmals die Frage, was man dem Baby beziehungsweise den Eltern schenken könnte. Mit einem Geschenk zur Geburt eines Babys zeigt man den Eltern, dass man sich mit ihnen über das Neugeborene freut und dass man diesem mit dem Geschenk etwas Gutes tun möchte. Viele Menschen schenken den Eltern Strampelanzüge, Schuhe, Mützen und weitere Bekleidung für das Baby. Meistens haben die Eltern dann schon fast zu viele Kleidungsartikel in der Größe für das Baby. Da Babys recht schnell wachsen, können sie die Bekleidungsartikel bald nicht mehr tragen. Continue reading “Tagesgeld oder Sparbuch zur Geburt” »

Weiterlesen »

Es war einmal „Kostenlos“ – Direktbanken fahren neue Strategie

finance-1674564_1280Ein Slogan der Direktbanken war einst „kostenlos Geldabheben“. Doch das Blatt könnte sich wenden, denn die DKB Bank schränkt dieses Angebot ein. Daher ist zu erwarten, dass die Konkurrenz später nachzieht.

Woher weht der neue Wind? Auf der Webseite wirbt die DKB (Deutsche Kreditbank) mit „gebührenfreiem Girokonto“. Das ist weder falsch noch richtig, denn auf das Girokonto erhebt die Berliner Direktbank nach wie vor keine pauschale Gebühr.

Aber wie zu erwarten, verabschiedet auch sie sich ein Stück weit von der Kostenlos-Kultur der Direktbanken, wie kürzlich bekannt wurde.

Continue reading “Es war einmal „Kostenlos“ – Direktbanken fahren neue Strategie” »

Weiterlesen »

Tagesgeld-Hopping: Bis zu 2.000 Prozent mehr Zinsen!

time-is-money-1339781_1280Wir alle haben uns schon daran gewöhnt, dass es kaum noch Zinsen auf unser gespartes Geld gibt. Im Moment sieht es auch so aus, dass es so bleibt, beziehungsweise die Zinsen sogar noch weiter fallen könnten.

Wie Sie trotzdem fast 2.000 Prozent Zinsen mehr erhalten? Lesen Sie den Artikel bis zum Ende und Sie werden es erfahren…

Continue reading “Tagesgeld-Hopping: Bis zu 2.000 Prozent mehr Zinsen!” »

Weiterlesen »

5 Fragen und Antworten zum Thema Tagesgeld

overcoming-1697546_1280Tagesgeld-Hopping, was ist das? Muss ich mit Strafzinsen rechnen? Ist Tagesgeld überhaupt sicher? Hier finden Sie Antworten auf diese und andere häufig gestellte Fragen.

Eine Erklärung, was ein Tagesgeld grundsätzlich ist, finden Sie hier: Was ist ein Tagesgeldkonto?

Continue reading “5 Fragen und Antworten zum Thema Tagesgeld” »

Weiterlesen »

Nachhaltige Geldanlagen – Kann man damit Geld verdienen?

nachhaltige geldanlagenNachhaltigkeit, erneuerbare Energien oder grüne Investments sind Stichwörter der heutigen Zeit und für jeden ein aktuelles Thema. Auch in Sachen Geldanlagen möchten Privatpersonen, sowie Unternehmen schlau, gewinnbringend und nachhaltig handeln. Welche Möglichkeiten es dabei gibt, was Experten sagen und wie viel Risiko damit verbunden ist, behandelt dieser Artikel.

Continue reading “Nachhaltige Geldanlagen – Kann man damit Geld verdienen?” »

Weiterlesen »

Pizza essen statt Kontoführungsgebühr

Was hat eine Pizza mit der Kontoführungsgebühr zu tun? Die Antwort fällt recht leicht aus. Die Mehrheit der Verbraucher bezahlt lieber für eine leckere Pizza, als dafür, dass sie ein Girokonto unterhält. Vor allem, wenn man sich überlegt, dass die Banken die Kontoführungsgebühr einstmals als Servicegebühr für die diversen Dienstleistungen rund um das Girokonto einführten.

Continue reading “Pizza essen statt Kontoführungsgebühr” »

Weiterlesen »

Bundesbankbericht deckt neue Sparstrategie auf

deutsche sparverhalten 2016Verbraucher sind anscheinend auf der Suche nach neuen Ertragsmöglichkeiten. Die Zahl der langfristigen Anlagen nimmt stetig ab und verleiht somit einen Aufschwung auf das Interesse am Tagesgeld und an Investmentfonds.

Dieser Trend sei im ersten Quartal diesen Jahres aufgefallen und überrascht mit dem Mut und der Risikobereitschaft der Verbraucher bei Vermögensanlagen. Da naturgemäß die Deutschen eher risikoscheu sind. Wie der Trend weiter aussieht und die möglichen Gründe dieser Entwicklung werden in dem Artikel kurz erläutert. Continue reading “Bundesbankbericht deckt neue Sparstrategie auf” »

Weiterlesen »

Crowd-Investing – Die smarte Geldanlage der Zukunft?

crowdinvesting geldanlageIn den letzten Jahren wurde auch in Deutschland das Crowdfunding immer populärer. Nicht zuletzt aufgrund des Internet-Zeitalters, in dem es immer einfacher wird, im Netz potentielle Geldgeber zu finden. Außerdem sind immer mehr Menschen auf der Suche nach alternativen Geldanlagen, nicht zuletzt auch wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase. Das Pendant zu Crowdfunding ist Crowd-Investing. Continue reading “Crowd-Investing – Die smarte Geldanlage der Zukunft?” »

Weiterlesen »

Mikrozinsen besser als gar keine Zinsen

minizinsen besser als gar keineLaut Angaben des Handelsblatts haben die Deutschen auf ihren Girokonten mindestens eine halbe Billion Euro herumliegen – unverzinst! Auch wenn es derzeit nicht viele Zinsen für eine Anlage im sicheren Bereich gibt, so sind niedrige Zinsen immer noch besser als gar keine – zumindest so lange es keine Minuszinsen gibt. Continue reading “Mikrozinsen besser als gar keine Zinsen” »

Weiterlesen »

Stellen binäre Optionen eine lukrative Geldanlage dar?

Anleger suchen nach einer Anlageform mit hoher Rendite bei gleichzeitig niedrigem Risiko. Jedoch sind die Zinsen für sichere Geldanlagen wie Tages- oder Festgeldkonten auf einem sehr niedrigen Stand, so dass höhere Risiken lukrativer sein können. Für spekulativ orientierte Investoren stellen binäre Optionen eine interessante Form der Kapitalanlage dar. Doch was sind binäre Optionen eigentlich und wo liegen die Vorteile?
Continue reading “Stellen binäre Optionen eine lukrative Geldanlage dar?” »

Weiterlesen »

Typische Fehler bei der Kreditaufnahme

Wer eine größere Anschaffung plant wie z. B. ein neues Auto oder den Kauf einer eigenen Immobilie, nimmt oft die Dienste eines Kreditinstituts in Anspruch. Als Verbraucher findet man gerade jetzt hervorragende Konditionen, um größere Anschaffungen über einen längeren Zeitraum zu finanzieren. Doch man sollte dabei immer vorsichtig sein. Um einen Kredit tatsächlich zu den besten Konditionen zu erhalten, sollte man sich im Vorfeld umfassend über die Gefahren und Tücken einer voreiligen Kreditaufnahme informieren. In diesem Artikel habe ich die 5 typischen Fehler bei einer Kreditaufnahme zusammengefasst, die sich ohne großen Aufwand vermeiden lassen.
Continue reading “Typische Fehler bei der Kreditaufnahme” »

Weiterlesen »

Eigenen sich Kreditkarten für Jugendliche und Studenten?

Kreditkarten für Kinder und JugendlicheDie Frage, die sich in diesem Zusammenhang eher stellen könnte, wäre, welche Kreditkarte wohl für diese Generation angemessen ist. Auch wenn es sich nicht unbedingt um eine klassische Kreditkarte handelt, können Jugendliche und Studenten mit den nachfolgenden vorgestellten Karten ebenfalls die Vorteile einer Kreditkarte in Anspruch nehmen.
In den meisten Fällen handelt es sich bei den Geldkarten um Prepaid Kreditkarten. Diese sind bonitätsunabhängig und somit auch für Minderjährige nutzbar. Hier wird, im Gegensatz zu einer klassischen Kreditkarte, kein Kredit in dem Sinne vergeben. Prepaid Kreditkarten laufen auf Guthabenbasis. Sie müssen stetig, wie Handykarten, mit einem gewissen Geldbetrag wieder aufgeladen werden. Und sind auch nur in diesem Verfügungsrahmen nutzbar. Continue reading “Eigenen sich Kreditkarten für Jugendliche und Studenten?” »

Weiterlesen »

Nullzinspolitik: Kostenlose Girokonten abgeschafft?

Kostenloses GirokontoGeorg Fahrenschon, Vorstand des Sparkassen- und Girokontoverbands, äußerte sich vor kurzem: “Die Zeit von kostenlosen Girokonten ist vorbei.” Wie kommt er zu dieser Aussage. Sollte er damit sogar Recht behalten? Ist die Zeit von kostenlosen Girokonten vorbei? Nein, dass muss nicht sein! Wir zeigen, wo es noch attraktive Angebote gibt. Continue reading “Nullzinspolitik: Kostenlose Girokonten abgeschafft?” »

Weiterlesen »

Welche Geldanlagen sind noch rentabel?

Privatkredite Geldanlage
Unbarmherzig fährt die Europäische Zentralbank die Zinsen nach unten und immer mehr Anleger fragen sich: Wohin jetzt mit dem Geld? Für Geld, das auf Tages- und Festgeldkonten liegt, gibt es mittlerweile 0,00 % Zinsen und damit haben diese Klassiker ihren Reiz verloren. Viele liebäugeln mit der Börse, einige setzen auf Immobilien und hoffen auf Steuergeschenke, wieder andere überlegen, ob sich spekulative Geldanlagen wie zum Beispiel binäre Optionen oder CFDs lohnen könnten. Wer überlegt, wie er sein Geld am besten anlegen sollte, der ist gut beraten, einen direkten Vergleich zu machen.

Continue reading “Welche Geldanlagen sind noch rentabel?” »

Weiterlesen »

Negativzinsen sind Realität – Ausweg Tagesgeldkonto?

EZB senkt Leitzins auf 0Am 10. März 2016 senkte die EZB die Leitzinsen auf 0 Prozent. Das allein ist schon historisch. Doch sie traf noch tiefgreifendere Maßnahmen. Eine davon ist die Senkung des Einlagezinses für Banken auf -0,4 Prozent. Ja richtig. Seit einige Zeit müssen Banken, die bei der EZB Geld “über Nacht” anlegen Strafzinsen bezahlen (zumindest der Betrag, der über die Mindestreserve hinausgeht).

Für Banken entsteht ein Problem. Wenn ihre Kunden auf ein Girokonto oder Depot Geld einzahlen, muss die Bank mit dem Geld auch irgendwohin. Sie führt ihre Konten unter anderem bei der EZB. Aber dafür muss sie nun Geld bezahlen – anstatt welches zu erhalten. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Banken die Gebühren früher oder später an ihre Kunden weitergeben muss. Continue reading “Negativzinsen sind Realität – Ausweg Tagesgeldkonto?” »

Weiterlesen »

Number26 Kreditkarte weist Sicherheitslücke auf – auch andere Kreditkarten betroffen

Kreditkarte Number26Number26 ist als Bank für Privatkunden erst kürzlich auf dem Markt. Kostenloses Girokonto und kostenfreie MasterCard Kreditkarte gehören unter anderem zum Angebot. Jetzt fand ein Blogger heraus, dass die Kreditkartendaten der MasterCard mit einer Android-App herausgelesen können. Doch es sind auch andere Kreditkartenanbieter betroffen. Continue reading “Number26 Kreditkarte weist Sicherheitslücke auf – auch andere Kreditkarten betroffen” »

Weiterlesen »

Bank senkt Zinsen bei Tagesgeld? Zeit für einen Wechsel!

tagesgeldzinsenWenn Kleinanleger heute ihre Anlagen profitabel betreiben wollen, erleben sie geradezu ein Wechselbad der Gefühle. Zwar werden innerhalb der Werbung für das Tagesgeld oftmals attraktive Zinserträge versprochen, die Hoffnung darauf machen, auch mit relativ kleinen Geldanlagen zu einem stattlichen Ertrag zu gelangen – allerdings schaut das in der Praxis dann schnell anders aus. Continue reading “Bank senkt Zinsen bei Tagesgeld? Zeit für einen Wechsel!” »

Weiterlesen »

Investieren in Privatkredite – Sinnvolle Geldanlage?

Privatkredite GeldanlageGeldanlage ist eigentlich eine ziemlich einfache Sache. Der Anleger geht zur Bank, eröffnet entweder ein Sparbuch, ein Tagesgeldkonto oder Wertpapierdepot und vermehrt automatisch sein Geld über das Zinssparen oder den Kauf von Bundeswertpapieren. Diese Anlagevarianten sind sicher, haben aber den Nachteil enorm geringer Zinserträge. Gerade das Sparbuch ist mit seinem Durchschnittszins inzwischen unter der Marke von einem Prozent gelandet, ja geradezu Richtung 0. Dazu kommen dann noch ggf. Abgeltungssteuer und Inflation, die dem Zinsertrag den Rest geben, so dass der Anleger eher Verluste einfährt. Continue reading “Investieren in Privatkredite – Sinnvolle Geldanlage?” »

Weiterlesen »

Geld sparen auf dem Tagesgeldkonto – da heißt es genau hinschauen

Tagesgeld VergleichDass das eigene Geld auf dem Konto liegen bleibt, ist in Deutschland die gängigste Praxis des Sparens. Besonders verbreitet und beworben ist hierbei das Tagesgeldkonto. Allerdings sollten Anleger genau hinschauen, bevor sie sich für diese Anlageform entscheiden. Denn lukrativ ist diese Anlageform schon lange nicht. Es sei denn, es werden einige wesentliche Aspekte beachtet. Continue reading “Geld sparen auf dem Tagesgeldkonto – da heißt es genau hinschauen” »

Weiterlesen »

Versorgungslücke in der Pflege möglichst schnell schließen

Auch in 2016 wird es nach Ansicht der weitaus meisten Experten so sein, dass die Kosten im Pflegebereich weiter zunehmen. Zwar existiert mit der gesetzlichen Pflegeversicherung eine Absicherung im Pflegefall, jedoch kann diese bestenfalls als eine Art von Teilkaskoversicherung gelten. Der wesentliche Grund besteht darin, dass die gesetzliche Pflegeversicherung insbesondere bei höheren Pflegestufen bei Weitem nicht alle Kosten trägt, die in der Praxis anfallen. Daher ist es für Verbraucher schon in möglichst jungen Jahren wichtig, die vorhandene Versorgungslücke im Bereich der Pflegeversicherung durch eine private Zusatzversicherung möglichst komplett zu schließen.

Continue reading “Versorgungslücke in der Pflege möglichst schnell schließen” »

Weiterlesen »

Unwichtige Versicherungen vermeiden spart viel Geld

Deutschland gehört definitiv zu den Ländern, in denen die Bürger im Durchschnitt betrachtet bestens abgesichert sind. Am Versicherungsmarkt gibt es aktuell über 50 unterschiedliche Versicherungsarten, sodass die Auswahl für Verbraucher sehr groß ist. Daraus ergibt sich allerdings auch ein Problem, nämlich die wirklich notwendigen von den Versicherungen zu unterscheiden, die auch nach Ansicht zahlreicher Experten eher unwichtig sind. Aktuelle Untersuchungen haben ergeben, dass teilweise mehr als ein Drittel aller Versicherungen, die in deutschen Haushalten vorhanden sind, in die Kategorie begrenzt sinnvoll oder sogar überflüssig fallen.

Continue reading “Unwichtige Versicherungen vermeiden spart viel Geld” »

Weiterlesen »

Autobanken bieten gute Zinsen im Tages- und Festgeldbereich an

Auch wenn sich die Tages- und Festgeldzinsen aktuell auf seinem sehr niedrigen Niveau bewegen, so suchen dennoch zahlreiche Anleger nach wie vor nach einem möglichst guten Angebot in diesem Segment. Der Grund besteht schlichtweg darin, dass es auch aktuell noch eine Vielzahl von Kunden gibt, bei denen die Sicherheit des Investments oberste Priorität hat. In diesen Fällen wird dann oftmals in Kauf genommen, dass sich die Zinssätze eigentlich auf keinem akzeptablen Niveau mehr befinden. Beim Vergleich der Angebote wird in erster Linie an die eigene Hausbank und vielleicht noch an einige Direktbanken gedacht. Jedoch gibt es noch eine andere Gruppe von Banken, die aktuell teilweise durchaus gute Zinssätze im Tages- und Festgeldbereich bieten kann.

Continue reading “Autobanken bieten gute Zinsen im Tages- und Festgeldbereich an” »

Weiterlesen »

Baufinanzierung: Darauf sollten Verbraucher aktuell achten

Auch gegen Ende des Jahres hält der Boom im Bereich der Immobilienfinanzierung nach wie vor ungebrochen an. Immer mehr Verbraucher entscheiden sich aufgrund der niedrigen Hypothekenzinsen dazu, ein Haus oder eine Eigentumswohnung zu erwerben. Leichtfertig sollte man allerdings dennoch nicht mit der Baufinanzierung umgehen, denn es gibt durchaus einige Tücken zu beachten, um eine optimale Immobilienfinanzierung durchführen zu können.

Continue reading “Baufinanzierung: Darauf sollten Verbraucher aktuell achten” »

Weiterlesen »

Wertpapierdepot wechseln und Wunschzinsen erhalten

Zwar gehören Aktien nicht unbedingt zu den Lieblingen der Deutschen, aber dennoch besitzen schätzungsweise zwischen 10 und 15 Millionen Bundesbürger ein Wertpapierdepot. Unabhängig davon, ob dieses aktiv genutzt wird oder nicht, fallen teilweise Depotgebühren an, während andere Banken auf die Berechnung einer fixen Jahresgebühr verzichten. Mitunter kann es sich lohnen, von Zeit zu Zeit einen Wechsel des Wertpapierdepots vorzunehmen. Dies zeigt sich insbesondere in der aktuellen Niedrigzinsphase, denn einige Onlinebroker und Direktbanken werben damit, vor allem höhere Zinsen nach einem Wechsel zu zahlen.

Continue reading “Wertpapierdepot wechseln und Wunschzinsen erhalten” »

Weiterlesen »

Experten raten: Auf Neuabschluss einer Kapitallebensversicherung verzichten

Viele Jahrzehnte galt die Kapitallebensversicherung als optimales Produkt, wenn es einerseits um die Absicherung des Todesfalls und zum anderen um den Aufbau einer regelmäßigen Altersvorsorge ging. Seit einigen Jahren hat die Kapital-LV allerdings massiv an Stellenwert und Zuspruch verloren. Ein Hauptgrund sind die immer weiter gesunkenen Garantiezinsen sowie die vergleichsweise hohen Kosten. Daher ist es mittlerweile so, dass von den zugesagten Garantiezinsen von 1,25 Prozent im Durchschnitt nicht einmal mehr 0,5 Prozent an Ertrag übrig bleiben. Aber nicht nur die garantierten Zinsen sind in den vergangen Jahren erheblich gesunken, sondern ebenfalls die Überschussanteile, die von den Versicherern gutgeschrieben werden konnten.

Continue reading “Experten raten: Auf Neuabschluss einer Kapitallebensversicherung verzichten” »

Weiterlesen »

Änderungen in der Sozialversicherung ab 2016

Neben privaten Versicherungen, welche die weitaus meisten Verbraucher in Deutschland in größerem Umfang haben, spielt natürlich für die Absicherung zahlreicher Risiken gerade die Sozialversicherung eine sehr große Rolle. Nahezu jährlich gibt es in diesem Segment Änderungen, die durchaus nicht uninteressant sind, da sie zum Beispiel die Höhe des zu zahlenden Beitrages oder die Höhe von Sozialleistungen betreffen. Auch für das Jahr 2016 sind einige Änderungen vorgesehen.

Continue reading “Änderungen in der Sozialversicherung ab 2016” »

Weiterlesen »

Aktuelle Risiken bei der Immobilienfinanzierung beachten

Zahlreiche Verbraucher haben in der jüngeren Vergangenheit eine Immobilienfinanzierung in Angriff genommen. Der Hauptgrund ist, dass die Hypothekenzinsen sich auf einem historischen Tief befinden, sodass Baukredite teilweise schon für unter 1,3 Prozent zu haben sind. Trotz dieses extrem günstigen Angebotes stellen aktuelle Untersuchungen fest, dass sich zu viele Kreditnehmer ausschließlich auf den günstigen Zinssatz konzentrieren, dabei aber häufiger die anderen Faktoren der Baufinanzierung außer Acht lassen. Dies ist jedoch wichtig, denn selbst bei jetzt noch niedrigen Zinsen kann die Baufinanzierung später zu einem nicht unerheblichen Risiko führen.

Continue reading “Aktuelle Risiken bei der Immobilienfinanzierung beachten” »

Weiterlesen »

Europäischer Einlagensicherungsfonds für Fest- und Tagesgelder

Europäischer SicherungsfondsDer britische EU-Kommissar Jonathan Hill hat im November vergangenen Jahres den Gesetzesvorschlag gebracht, dass alle Sparguthaben von europäischen Bürgern, beispielsweise Fest- oder Tagesgelder, über eine gemeinsame europäische Einlagensicherung geschützt werden sollen. Bis zum Jahr 2024 soll das Projekt abgeschlossen werden. Auch Sparkassen und Volksbanken müssen sich daran beteiligen.

Continue reading “Europäischer Einlagensicherungsfonds für Fest- und Tagesgelder” »

Weiterlesen »

Devisenmarkt: Forex Broker finden, vergleichen und anlegen

Beim Devisenmarkt handelt es sich um die Entwicklung und Tendenzen der ausländischen Währungen sowie des Euro und den Handel damit, basierend auf Spekulationen. Das Forex Trading ist eine Anlagemöglichkeit, bei der der Anleger mit richtigen Spekulationen schnell Geld verdienen kann. Kaum eine andere Anlagemöglichkeit kann von der Geschwindigkeit sich mit dem Forex Trading messen.

Continue reading “Devisenmarkt: Forex Broker finden, vergleichen und anlegen” »

Weiterlesen »

Geldanlage 2016 – Was ist im Trend?

Geldanlage 2016Alle Jahre wieder – so auch 2016 – stellt sich die Frage: “Wie soll ich mein Geld anlegen?” Auf unserer Startseite haben wir viele Informationen und Ratgeber-Artikel rund um die Geldanlage 2016 für Sie bereitgestellt.

Was ändert sich 2016 bei der Geldanlage?

Continue reading “Geldanlage 2016 – Was ist im Trend?” »

Weiterlesen »

Golfimmobilien als echter Anlagetrend

tagesgeldzinsenInsbesondere bei den Geldanlagen lassen sich Anbieter immer neue Formen des Investments einfallen. Diese Tendenz ist vor allem in den vergangenen zwei Jahren zu beobachten, was sicherlich auch damit zu tun hat, dass die Zinsen für sichere Anlageformen im Keller sind. Wer mit seinem Kapital heutzutage wirklich rentabel arbeiten möchte, der wird sich definitiv nicht mit Zinsen von einem oder noch weniger Prozent zufriedengeben, wie sie aktuell bei Tagesgeldern, Festgeldern und Spareinlagen zu finden sind.  Continue reading “Golfimmobilien als echter Anlagetrend” »

Weiterlesen »

0% Finanzierungen verschlechtern die Bonität

Nullzins Finanzierungen BonitätEs hört sich verlockend an: Einen Kredit über beispielsweise 2.000 Euro über 24 Monate zu 0% finanzieren. Das kommt doch gerade jetzt zu Weihnachten genau richtig! Schnell den finanziellen Engpass überbrücken, da noch einige Geschenke gekauft werden müssen. Continue reading “0% Finanzierungen verschlechtern die Bonität” »

Weiterlesen »

Festgeld – Welche Laufzeit soll ich wählen?

Festgeld LaufzeitDas Tagesgeldkonto ist die beliebteste Geldanlage der Deutschen (Zum Tagesgeld Vergleich). Daneben spielt für die meisten das Festgeld eine wichtige Rolle. Der Unterschied liegt darin, dass das Geld für die entsprechende Laufzeit „fest“ angelegt ist, der Zinssatz dafür höher als bei einem Tagesgeldkonto ist.
Doch immer wieder entsteht die Frage: Welche Laufzeit soll ich bei einem Festgeldkonto wählen? Continue reading “Festgeld – Welche Laufzeit soll ich wählen?” »

Weiterlesen »

Jeder hat das Recht auf ein Girokonto – ab 01.06.2016 per Gesetz

Girokonto für jedermann ab 01.06.2016Ab dem 01. Juni 2016 hat jeder das Recht auf ein Girokonto – dem so genannten Girokonto für jedermann. Einzige Voraussetzung: Er muss sich legal in Deutschland aufhalten. Ende Oktober 2015 verabschiedete das Bundeskabinett einen entsprechenden Gesetzesentwurf.
Hintergrund ist eine EU-Regelung, die es den Mitgliedsstaaten vorschreibt, ein „Girokonto für jedermann“ in entsprechendes Länderrecht zu integrieren, soweit noch nicht vorhanden. Continue reading “Jeder hat das Recht auf ein Girokonto – ab 01.06.2016 per Gesetz” »

Weiterlesen »

Festgeld: Die richtige Geldanlage für mich?

Festgeld - die richtige Geldanlage?Nur etwa 27,5 Prozent aller Deutschen glauben von sich selbst, dass sie das Beste aus Ihrem Geld machen. Wollen Sie zukünftig auch zu diesen Menschen zählen? Dann müssen Sie sich die Frage stellen, wo Sie für Ihr Geld die meisten Zinsen bei höchstmöglicher Sicherheit erhalten.

Nahezu jeder verfügt über ein Girokonto, das das Abheben von Bargeld und die Teilnahme am allgemeinen Zahlungsverkehr ermöglicht. Jedoch eignet es sich nicht zur Aufbewahrung von Geld. Die Guthabenzinsen sind aufgrund der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank derzeit historisch niedrig, sodass eine Verzinsung bei Girokonten nahezu bei Null ist. Für Geldanleger kommt daher ein erfolgreiches Sparen nur infrage, wenn die Zinsen wenigstens über der Inflationsrate liegen. Continue reading “Festgeld: Die richtige Geldanlage für mich?” »

Weiterlesen »

Tagesgeldkonto: Sicherheit die neue Freiheit?

Sicherheit beim TagesgeldIn regelmäßigen Abständen wird der so genannte Wohlstandsindex für Deutschland aktualisiert, indem Teile der deutschen Bevölkerung befragt werden. Eine Frage lautet unter anderem: „Was bedeutet für Sie Wohlstand?“

77 Prozent der Befragten antworten darauf mit „keine finanziellen Sorgen“. 71 Prozent geben auch „ein sicheres Einkommen“ und „Eigentum“ als Wohlstandsfaktor an. Daraus schlussfolgern Wissenschaftler, dass Deutsche sehr viel Wert auf Sicherheit legen. Das gilt auch im Finanzbereich. Doch was bedeutet „Sicherheit“ im Finanzbereich? Welche Vor- und Nachteile bringt das mit sich? Continue reading “Tagesgeldkonto: Sicherheit die neue Freiheit?” »

Weiterlesen »

Banken dürfen kein Entgelt für Ersatz der Geldkarte verlangen

Entgelt für ErsatzkarteFür den Fall, dass Sie einmal Ihre Bankkarte verlieren oder sie Ihnen gestohlen wird, müssen Sie kein Entgelt für eine Ersatzkarte zahlen. Sollte es hierzu entsprechende Regelungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Bank geben, sind diese generell unwirksam. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil beschlossen. Auslöser für dieses Urteil war die Klage des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen gegen die Postbank. Continue reading “Banken dürfen kein Entgelt für Ersatz der Geldkarte verlangen” »

Weiterlesen »

Wissenswertes für Riester-Sparer

Riestern mit ETFsZulagen für Sparen vom Staat bekommen? Mit dem ersten, auch noch günstigen, Riester-ETF nun möglich. Allerdings gilt auch hier der Grundsatz: Je eher Sie anfangen, desto höher wird Ihre Rendite. Wie das Geldanlegen und Riestern mit Indexfonds funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel. Continue reading “Wissenswertes für Riester-Sparer” »

Weiterlesen »

Wikifolio Zertifikate: Social Networking hat eigene Handelsstrategien

Heutzutage ist alles „social“?!

wikifolio-geldanlageNahezu grenzenlos sind die Möglichkeiten, die das World Wide Web bietet: eine schier unendliche Vernetzung, ein neuer Job, ein neues Hobby, einen neuen Partner finden – heutzutage ist einfach alles „social“ im „Social Network“. Es finden sich generell sehr viele Bereiche in denen eine totale Vernetzung naheliegend ist und zudem auch noch einen Sinn macht. Natürlich gibt es aber auch Gebiete in denen eine Vernetzung weniger Sinn macht – besonders für diejenigen, die sich nicht als „Digital Native“ bezeichnen, kann mancher Austausch im Netz sehr überraschend sein. Continue reading “Wikifolio Zertifikate: Social Networking hat eigene Handelsstrategien” »

Weiterlesen »

Weiterhin niedrige Zinsen auf Tagesgeld

tagesgeldzinsenLaut der Europäischen Zentralbank könnte die Geldpolitik in Zukunft noch weiter gelockert werden. Die Zinsen für Tagesgeldkonten sind so niedrig wie noch nie zuvor, jedoch auch noch nicht im negativen Bereich. Und: so unglaubwürdig wie das vielleicht klingen mag, doch in einigen Ländern, wie der Schweiz, sind Negativzinsen bereits an der Tagesordnung.

Derzeit sinken die Zinsen für Tagesgeldkonten stetig weiter. Nach Angaben der FMH-Finanzberatung in Frankfurt sind die Durchschnittszinsen auf Tagesgeldkonten in Deutschland in den letzten zwölf Monaten weiterhin zurückgegangen. Von ehemalig 0,56 Prozent befinden sie sich derzeit bei 0,37 Prozent, was einen Rückgang von etwa 0,2 Prozentpunkten bedeutet. Die Tendenz: Weiter sinkend… Continue reading “Weiterhin niedrige Zinsen auf Tagesgeld” »

Weiterlesen »

Hausratversicherung: Fehlende Rauchmelder können teuer werden

hausratNeben der Privathaftpflicht- und der Berufsunfähigkeitsversicherung gehört die Hausratversicherung nach Ansicht der meisten Verbraucherschützer und Experten zu den wichtigsten privaten Versicherungen, die es in Deutschland gibt. Allerdings handelt es sich gleichzeitig auch um eine Versicherung, die viele Details beinhaltet. Daher sollten Versicherungsnehmer ihre Verträge regelmäßig überprüfen, ob diese den aktuellen Anforderungen entsprechend gestaltet sind. Ein Schadensfall, der in der jungen Vergangenheit immer häufiger für Streitigkeiten zwischen Versicherungsnehmer und Versicherer bezüglich der Schadensregulierung führt, ist die Installation von Rauchmeldern.

Continue reading “Hausratversicherung: Fehlende Rauchmelder können teuer werden” »

Weiterlesen »

Niedrige Zinsen ermöglichen Immobilieninvestment

ImmobilienfinanzierungImmobilien als Kapitalanlage sind zu jeder Zeit lohnenswert. Derzeit sieht es am aktuellen Markt ganz besonders gut aus, denn der Zinssatz ist auf einem extrem niedrigen Niveau. Das ist zwar für Sparer weniger erfreulich, doch wer jetzt in eine Immobilie investieren möchte, hat beste Chancen auf ein gutes Geschäft. Um das aktuelle Marktumfeld optimal nutzen zu können, ist Interessenten anzuraten, sich im Vorfeld gründlich zu informieren, denn es gilt einige Regeln zu beachten.

Der derzeitige historische Niedrigzins ermöglicht es, von sehr niedrigen Finanzierungskosten zu profitieren. Gerade im Immobiliengeschäft eine äußerst lohnende Angelegenheit. Continue reading “Niedrige Zinsen ermöglichen Immobilieninvestment” »

Weiterlesen »

Zinsen für die Zukunft sichern mit Festgeld

Festgeldzins VergleichFestgelder gehören nach wie vor zu den beliebtesten Anlageformen in Deutschland. Die Deutsche Bundesbank gibt an, dass hierzulande knapp 2 Billionen Euro Kapital auf den privaten Konten der Sparer liegen. Eine besonders beliebte Variante hierbei ist das langfristige Anlegen der Geldbeträge auf Festgeldkonten.
Bei dieser Variante werden Geldbeträge über einen längeren Zeitraum mit festen Zinsen angelegt. Der hier zu Anfang vereinbarte Zinssatz ist über den gesamten Anlagezeitraum festgeschrieben – auch wenn sich der Markt in diesem Zeitraum verändern sollte, bleibt er fest bestehen.
Sparer befinden sich jedoch aufgrund dieser Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, in einer äußerst schwierigen Lage. Continue reading “Zinsen für die Zukunft sichern mit Festgeld” »

Weiterlesen »

Karte vom Geldautomaten eingezogen – was jetzt?

Karte vom Geldautomaten eingezogenEs treibt einem schnell die Schweißperlen auf die Stirn: Der Geldautomat behält einfach die Karte ein. Das passiert hunderte Male jeden Tag in Deutschland. Doch häufig sind die Gründe plausibel. Wichtig ist, in so einer Situation Ruhe zu bewahren. Wer sich bereits im Vorfeld darüber Gedanken macht, kann sogar vorbeugen. Vor allem wenn man in Urlaub fährt, sollten unbedingt Alternativen vorhanden sein, sodass man dann nicht ohne Karte da steht. Continue reading “Karte vom Geldautomaten eingezogen – was jetzt?” »

Weiterlesen »

Social Kredit Scoring – Können Facebook-Freunde den Kredit gefährden?

Big Data in der Bonitätsprüfung: Entwicklung, Möglichkeiten und die Grenzen

Social Kredit ScoringDie meisten Konsumenten in Deutschland lehnen das so genannte Social Scoring ganz intuitiv ab. Der Gedanke, dass unsere Bewegungen in sozialen Netzwerken, unsere Online Shoppingtouren oder etwa die Freundesliste bei Facebook einen Einfluss auf die persönliche Kreditwürdigkeit haben könnte, löst vorwiegend Unbehagen aus. Die Frage, ob unser Leben in der digitalen Welt bald auch unser reales Leben, in Bezug auf die Finanzen, beeinflusst, ist heutzutage nicht mehr ungewöhnlich.

Wie funktioniert Social Scoring eigentlich? Inwieweit ist es bereits auf dem Vormarsch und welche Daten sind überhaupt relevant? Könnten Bonitätsprüfungen lediglich dazu verwendet werden maßlos Daten über jeden einzelnen zu sammeln? Continue reading “Social Kredit Scoring – Können Facebook-Freunde den Kredit gefährden?” »

Weiterlesen »

Ratenkauf ohne Zinsen – kostenlose Kredite können schnell zur Falle werden

Null-Prozent-FinanzierungEinkaufen trotz geringen Kontostands? Hier in Deutschland völlig unproblematisch: Dank der so genannten Null-Prozent-Finanzierung wird ein gewisser Luxus für jeden zugänglich. So zumindest will es der Handel suggerieren. Die Risiken dabei werden jedoch verschwiegen.

Vor allem die Möbel- und Elektrohändler legen sich besonders ins Zeug, um jedem noch so klammen beziehungsweise unentschlossenem Verbraucher etwas zu verkaufen. Mit diversen Angeboten und Aktionen versuchen sie das Publikum zu Spontankäufen zu animieren. Eine besonders beliebte Variante hierbei ist der Kauf auf Raten mit Null-Prozent Zinsen. Kunden haben so die Möglichkeit, heute etwas zu kaufen und dann Monat für Monat den Kaufpreis zurückzuzahlen – ganz ohne Zinsen. Diese auf den ersten Blick sehr reizvollen Angebote sind jedoch nicht ganz ohne Risiken. Continue reading “Ratenkauf ohne Zinsen – kostenlose Kredite können schnell zur Falle werden” »

Weiterlesen »

Paydirekt – Deutschlands Antwort auf PayPal

Padirekt ist Antwort auf PaypalDass das Einkaufen im Internet mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Deutschen gehört, ist kein Geheimnis mehr. Auch nicht, dass dieser Markt in Zukunft noch mehr wachsen wird. Ebenfalls zugenommen haben die Angebote an Zahlungsvarianten. Neben der klassischen Banküberweisung können Kunden oft per Kreditkarte oder PayPal zahlen. Doch viele haben ein problem damit, ihre Bankdaten einfach so einzugeben. So gut wie niemand weiß eigentlich, was mit den Daten im Anschluss passiert oder wo diese gespeichert werden.

Deutschlands private und genossenschaftliche Banken sowie die Sparkassen führen daher ein eigenes Bezahlsystem fürs Internet ein: paydirekt. Continue reading “Paydirekt – Deutschlands Antwort auf PayPal” »

Weiterlesen »

Jetzt auch beim Discounter mit Kreditkarte zahlen

Beim Discounter mit Kreditkarte zahlenIn der Regel war es bis jetzt nicht möglich, bei Discountern wie Aldi, Lidl oder auch Kaufland mit Kreditkarte zu zahlen. Höchstens in Supermärkten wie beispielsweise Rewe oder Edeka bestand dazu die Möglichkeit. Doch mittlerweile akzeptieren auch immer mehr Discounter das Plastikgeld.

Aldi, Lidl, Netto & Co. hatten viele Jahre Kreditkarten konsequent verweigert. Schließlich stehen Kreditkarten für Exklusivität und etwas Besseres. Doch Grund waren in erster Linie die hohen Interbankenentgelte. Teilweise über 2 Prozent wären für die Unternehmen fällig gewesen, wenn Kunden mit Kreditkarte gezahlt hätten. Das wollten die Billigmarkt-Ketten natürlich nicht ausgeben, daher das ungeschriebene Gesetz, dass diese keine Kreditkarten akzeptieren. Doch nun kündigten Aldi, Lidl und Kaufland fast gleichzeitig an, dass Kunden nun bald ebenfalls dort mit Kreditkarten zahlen können. Continue reading “Jetzt auch beim Discounter mit Kreditkarte zahlen” »

Weiterlesen »

Tagesgeld so lukrativ wie nie?

Tagesgeld - lukrativ wie lange nicht?Seit einigen Jahren beklagen Sparer die immer weiter sinkenden Zinsen. Vor allem diejenigen, die gern ihr Geld auf einem Tagesgeldkonto anlegen oder parken, sind besonders stark davon betroffen. Allerdings wird auch immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass in diesem Zusammenhang auch die Inflationsrate zu berücksichtigen sei. Dadurch soll sich der Sparer bewusst werden, welchen „realen“ Wert beziehungsweise welche „realen“ Zinsen sein Tagesgeldkonto hat. Continue reading “Tagesgeld so lukrativ wie nie?” »

Weiterlesen »

Wie steht es eigentlich um die klassische Lebensversicherung?

Das Leben sorgt für schwierige Entscheidungen, auch bei den Versicherungen

In der heutigen Zeit sind Versicherungen ein absolutes Muss. Schon von Kindesbeinen an gehören Versicherungen zu unserem Leben. Das beginnt mit der Krankenversicherung, die dafür sorgt, dass ein Arztbesuch jederzeit möglich ist und führt bis hin zu Zusatzversicherungen für die Augen oder die Zähne, die dafür sorgen, dass im Notfall die finanzielle Belastung nicht zu hoch wird.

Dazu kommen noch viele weitere Versicherungen wie KFZ-Versicherung, Hausrat- und Haftpflichtversicherungen. Unfallversicherungen, Bausparverträge, Altersvorsorgeversicherungen und Lebensversicherungen gehören heute schon beinahe zu den Standardversicherungen, die jeder Arbeitnehmer abschließt, um beruhigt in die Zukunft zu schauen.

In der Regel werden die Versicherungen von einem Arbeitnehmer abgeschlossen, der fest auf dem Boden steht, sein Einkommen hat, eine Bleibe und eventuell einen Partner. Aber im Leben kommen immer wieder Situationen auf, die für Schwierigkeiten sorgen. Trennungen, Scheidungen, Arbeitslosigkeit und mehr können gerade bei den Versicherungen zu neuen Entscheidungen führen.

Was passiert mit der eigenen Lebensversicherung bei Arbeitslosigkeit?

Eine Lebensversicherung soll dafür sorgen, dass die Familie im Fall des Todes auch in Zukunft abgesichert ist und sich zumindest finanziell keine Sorgen machen muss. Die monatlichen Belastungen einer Lebensversicherung sind gut zu tragen, wenn ein gutbezahlter Beruf im Hintergrund steht.

Doch was passiert, wenn die Arbeitslosigkeit droht? Kann man mit den Bezügen vom Arbeitsamt die Lebensversicherung weiterhin begleichen? Und die wichtigste Frage an sich bleibt die Lebensversicherung bestehen oder muss sich gekündigt und ausgezahlt werden. In der Regel verfahren die Arbeitsämter alle gleich, denn die Vermögensverhältnisse müssen offengelegt werden.

Grundsätzlich muss eine Lebensversicherung gekündigt und ausgezahlt werden, denn diese Art der Versicherung ist Vermögen und muss aufgebraucht werden, um weitere Bezüge vom Staat zu bekommen. Allerdings gibt es eine Ausnahme und das ist die Altersvorsorge. Schon heute ist vielen Arbeitnehmern klar, dass wenn sie nicht im Alter vom Arbeitsamt abhängig sein wollen, müssen zusätzliche Vorsorgen getroffen werden.

Die Riesterrente, aber auch spezielle Lebensversicherungen können so ausgelegt werden, dass sie als Rentenvorsorge dienen. In diesem Fall kann man die Lebensversicherung auch trotz drohender Arbeitslosigkeit in Betracht ziehen bzw. muss sie nicht kündigen.

Zusätzlich sind noch weitere Ausnahmen möglich, denn auch wenn die Kündigung der Lebensversicherung unwirtschaftlich wäre, kann sie bestehen bleiben. Gerade bei langfristigen Lebensversicherungen wird auf Zeit gespielt denn eine frühzeitige Kündigung kann zu einem hohen finanziellen Verlust führen. In diesem Fall kommt eine besondere Härte zum Tragen und die Lebensversicherung kann weiterlaufen. Dieser Härtefall wird immer speziell entschieden, aber grundsätzlich wird gesagt, dass ein Verlust von bis zu 12,9 % zumutbar ist.

Was passiert mit der Lebensversicherung bei einer Trennung oder Scheidung?

In der Regel wird eine Lebensversicherung zugunsten des Lebenspartners abgeschlossen, das heißt, im Falle einer Auszahlung wird der Lebenspartner die Versicherungssumme ausgezahlt bekommen. Natürlich wird eine Lebensversicherung meist in glücklichen Jahren abgeschlossen, aber mit den Jahren können Probleme auftreten, die unlösbar erscheinen. Die Trennung oder eine Scheidung ist die Folge.

Viele Versicherungsnehmer sind der Überzeugung, dass bei einer Scheidung, der Anspruch des Partners auf die Lebensversicherung erlischt. Das ist nicht der Fall. Ohne eine entsprechende Mitteilung bleibt auch der geschiedene Partner der Begünstigte der Lebensversicherung. Um eine Änderung bei der Versicherung vorzunehmen, muss nur eine schriftliche Mitteilung erfolgen, auf der der neue Begünstigte festgelegt wird. Um solche Schwierigkeiten zu vermeiden, wird gerade bei den Ehepartnern auf eine einfache Art und Weise gesetzt.

Beim Abschluss einer Lebensversicherung sollte unbedingt der volle Name des Begünstigten eingetragen werden. Änderungen direkt vornehmen und schriftlich der Versicherung mitteilen.

Gesundheitsfragen vor dem Lebensversicherungsabschluss

Bevor eine Lebensversicherung abgeschlossen werden kann, werden von der Versicherung Gesundheitsfragen gestellt. Die Gesundheitsfragen beinhalten meist ärztliche Behandlungen, die in den letzten 5 oder sogar 10 Jahren notwendig waren. Den genauen Zeitraum entscheidet jede Versicherung selber.

Gerade bestimmte Krankheitsbilder, wie Herzinfarkte oder Krebserkrankungen werden dabei hervorgehoben. Eventuelle Vorerkrankungen in der Familie oder eigene Anzeichen müssen sehr genau angeben werden. In der Regel sollte dazu ein spezieller Vermittler anwesend sein. Der Vermittler soll dafür sorgen, dass alle Angaben ordnungsgemäß und vollständig gemacht werden. Außerdem entscheidet der Vermittler meist, welche Erkrankungen angegeben werden müssen und welche unnötig sind.

Zudem wird genau nach der Einnahme von Medikamenten gefragt. Gerade regelmäßige Medikamente müssen angegeben werden. Die Versicherung verlässt sich bei den Gesundheitsfragen nicht mehr nur auf die Angaben des Klienten, sondern sichert sich durch die hausärztlichen Unterlagen ab. Eventuelle Fehlangaben veranlassen die Versicherung dazu, den Antrag auf Lebensversicherung abzulehnen und können sogar bis zu einer Anzeige führen.

Weiterlesen »

Der Yuan auf Talfahrt und der DAX zittert

Chinas Zentralbank hat in der vergangenen Woche den Wert der Landeswährung Yuan durch eine Änderung der Wechselkursbedingungen geschwächt. Dadurch stiegen die Preise für Importe während die chinesischen Exporte billiger wurden. An den Märkten regte sich die Angst vor einer erneuten wirtschaftlichen Krise.
Der Commerzbank-Analyst Andreas Hürkamp sprach davon, dass durch diese Abwertung des Yuan ein neues Risiko für deutsche Unternehmen hinzugekommen wäre. Der deutsche Leitindex DAX ist daraufhin auf eine Woche gesehen um 4,4 Prozent abgerutscht. Finanzexperten gehen davon aus, dass die Unsicherheit am Markt noch eine Weile anhalten wird.

Die wirtschaftliche Lage in China ist angespannt

ChinaChina, früher ein Wachstumsmotor der Weltwirtschaft, entwickelt sich derzeit zu einem Sorgenkind. Ohne den chinesischen Markt wird es dem Rest der Welt schwerfallen, das bisherige Wachstum aufrecht zu erhalten. In den vergangen beiden Jahrzehnten hat der Handel mit China vielen Ländern zu Wohlstand verholfen, vor allem trotz der Finanzkrise des Jahres 2008. Nun verlangsamt sich das chinesische Wirtschaftswachstum. Im zweiten Quartal 2015 betrug es lediglich 7,5 Prozent. Für einen europäischen Staat wäre das viel. Hier geht es allerdings um China, einem Land mit vielen hundert Millionen Menschen, von denen nach wie vor ein Großteil unterhalb der Armutsgrenze lebt. Immerhin hatte die Volksrepublik in den vergangenen 20 Jahren Wachstumsraten im zweistelligen Bereich zu verzeichnen. China war die „Werkbank der Welt“ und mauserte sich hierdurch zu einem wahren Exportweltmeister. Im Juni 2015 sind die Exporte nun um 3,1 Prozent gesunken. Grund sind die schwächelnden Märkte in den USA und in Europa, andererseits greift auch der chinesische Staat ein. Dieser will nicht mehr nur Produkte nach westlicher Bauanleitung fertigen lassen, sondern mit eigenen hochwertigen Produkten punkten. Den Chinesen steht ein gravierender struktureller Wandel bevor.

Auswirkungen auf den DAX

DAXDerzeit ergreift die chinesische Führung eine Reihe von Maßnahmen, um den Binnenmarkt zu stabilisieren. Unter anderem wurde Großaktionären ein Verkaufsverbot erteilt. Auch in laufende Börsengänge ist eingegriffen worden. Unter anderem wurden dabei die Papiere etlicher Unternehmen aus dem Handel genommen. Vielen Anlegern liegt die anhaltende Ungewissheit über die Entwicklung des Yuan derzeit schwer im Magen. Besonders die Aktien der Autobauer haben aus Angst vor einer weiteren Schwächung der Konjunktur in China gelitten. Analysten und Finanzprofis, die stetig gesucht werden, besonders in Zeiten wie diesen, werden noch eine Weile mit der Einschätzung der Lage beschäftigt sein.

Weiterlesen »

Vaamo: Geld ansparen einfach gemacht – Wir haben Vaamo untersucht

vaamoGeldanlage ist in einer Welt, in der Kunden nicht mehr ihre Bankfiliale oder ihren Berater aufsuchen, sondern sich – wie bei anderen Dienstleistungen auch – online informieren und diese dann online abschließen wollen, viel zu komplex für die meisten Kunden. Bei bestehenden (Online-)Angeboten werden Kunden mit einer Auswahl von tausenden Anlageprodukten konfrontiert. Wie sollen sie da die für sie richtigen Anlageprodukte identifizieren? Selbst nach erfolgter Auswahl werden Kunden mit komplexen Details konfrontiert wie Angaben zu Wertpapierkennnummern, Börsenplätzen, Limits etc. All dies überfordert den Privatkunden, der nicht das umfangreiche Vorwissen besitzt und weder Zeit noch Lust hat, sich in diese Details der Geldanlage einzuarbeiten. Mit vaamo ist damit endgültig Schluss: vaamo zeigt, dass Geldanlage auch in einfach geht!

Das Angebot von vaamo ist eine im deutschen Markt bisher einmalige Kombination aus einem neuartigen Nutzererlebnis für die Geldanlage und einem gemeinsam mit der Goethe-Universität Frankfurt entwickelten Anlagekonzept. Der Online-Service von vaamo grenzt sich von bestehenden Angeboten dahingehend ab, als dass vaamo die persönlichen finanziellen Ziele wie z.B. den Kauf eines Eigenheims, die Ausbildung der Kinder oder die private Altersvorsorge des Kunden (und nicht die Anlageprodukte) in den Vordergrund stellt. Über die vaamo Web-Anwendung kann der Kunde seine Ziele planen und klassische Anlagefehler vermeiden. Außerdem bekommt auch der unerfahrene Anleger dadurch ganz leicht volle Kontrolle über seine Finanzen: vaamo errechnet täglich die Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung und weißt den Kunden sofort darauf hin, wenn das Sparziel gefährdet ist bzw. wie das Sparziel wieder erreicht werden kann.

Die Vereinfachung des Anlageprozesses hin zu einer Geldanlage, die mit nur 3 Klicks möglich ist, rundet das Angebot ab.

Vaamo: So funktioniert’s:

Sparziel festlegen

Nach der Anmeldung legt man als erstes sein Sparziel fest. Zur Verfügung stehen acht Positionen von Altersvorsorge über Eigenheim bis hin zum Urlaub.

Sparziel definieren

Neben dem Namen des Ziels kann optional ein angestrebter Zielbetrag sowie ein Zieldatum angegeben werden.

Wichtig: Es gibt keinen Mindestanlagebetrag und keine Mindestlaufzeit. Der angelegte Betrag ist jederzeit in vollem Umfang verfügbar.

Risikobereitschaft und Anlagebetrag planen

Geben Sie hier ihre Risikobereitschaft an. Sie haben die Wahl zwischen geringem, mittlerem und höherem Risiko. Außerdem wird die Höhe der Einmalanlage bzw. der monatlichen Sparrate angegeben.

Was kostet vaamo?

Bei vaamo gibt es keine teuren Bankgebühren, Ausgabeaufschläge oder Transaktionskosten die die Rendite wieder aufzehren. Stattdessen fällt lediglich eine günstige und transparente Servicepauschale von 0,49 % bis 0,99 % p. a., die alle Kosten abdeckt. Darüber hinaus fallen nur noch die laufenden Kosten innerhalb der Fonds selbst an. Diese betragen – je nach gewählter Risikostufe – maximal 0,48 % pro Jahr und werden vom Fondsanbieter direkt aus dem Fondsvermögen entnommen.

Wie sicher ist vaamo?

Um die höchste Sicherheit zu gewährleisten arbeitet vaamo nur mit renommierten Partnern zusammen. Die Depotführung übernimmt die FIL Fondsbank (FFB), die für Kunden die Depotführung, die Transaktionsabwicklung und den Zahlungsverkehr übernimmt. Die FFB wird in Deutschland von der BaFin beaufsichtigt und betreut heute über 600.000 Kunden mit einem Gesamtvermögen von ca. 15.9 Mrd. Euro. Jegliche Geldtransaktionen werden immer direkt zwischen dem Konto bei der Hausbank und dem Depot bei der Partnerbank FFB abgewickelt, d.h. vaamo selbst hat keinen Zugriff auf das Geld. Außerdem wir die Geldanlage als Sondervermögen bei der FFB geführt, wodurch es vor einer Insolvenz geschützt ist.

Fazit: Was taugt Vaamo

vaamo ist eine echte Alternative zum klassischen Tagesgeldangebot oder zu teuren Bankprodukten. Man kann sich in nur 3 Klicks, eine sehr breitaufgestelltes Portfolio zusammenstellen ohne dabei teure Gebühren zahlen zu müssen. Die langfristigen Renditeerwartungen von 4 – 6 % p. a. sind eine gute Möglichkeit langfristig erfolgreich zu sparen.

Über vaamo:

Die vaamo Finanz AG hat es sich zur Aufgabe gemacht, Privatanlegern einen einfachen Einstieg in die private Geldanlage und den eigenen Vermögensaufbau zu ermöglichen. Im Mittelpunkt steht dabei der Kunde, der seine persönlichen Sparziele, wie z. B. den Kauf eines Eigenheims, die Ausbildung der Kinder oder die private Altersvorsorge, über eine Web-Oberfläche planen und nachverfolgen kann. Hier kommt ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz zum Tragen, der durch die Konkretisierung und Visualisierung der Sparziele sowie die einfache Bedienung für einen erleichterten Start in das Anlagegeschäft und für mehr Motivation auf dem Weg zum Ziel sorgt.

Das dahinterstehende Anlagekonzept wurde in Zusammenarbeit mit Prof. Hackethal von der Goethe- Universität in Frankfurt entwickelt und setzt zum einen auf eine passive Anlage mit möglichst breiter Streuung über mehr als 15.000 internationale Wertpapiere und zum anderen auf niedrige Gebühren. vaamo-Kunden können für jedes Sparziel zwischen drei Risikostufen wählen, die sich entsprechend aus einem höheren/niedrigeren Anteil aus Aktien bzw. Anleihen zusammensetzen.

Für die Depotführung arbeitet vaamo mit der Fondsplattform FFB zusammen, während die Anlage in passiven Fonds des US-Anbieters Dimensional Fund Advisors erfolgt.

Das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt am Main wurde im April 2013 gegründet und von Dr. Thomas Bloch und Dr. Oliver Vins als Vorstände geführt. Beide haben als ehemalige Strategieberater und Investmentbanker langjährige Erfahrung in der Finanzdienstleistungsbranche.

Mehr über Vaamo

Weiterlesen »

Tagesgeld Zinsniveau: Lohnt sich Sparen überhaupt noch?

Wer sich das Zinsniveau auf Tagesgeldkonten ansieht, muss sich ernsthaft fragen: Lohnt sich Sparen denn noch? Im Jahr 2015 könnten die Deutschen ihr Geld vermutlich auch unter dem heimischen Kopfkissen liegenlassen. Es gibt aber Alternativen zum Tagesgeld, unter anderem bei Savedo und Weltsparen.

Wie funktioniert Tagesgeld?

Bei einer Tagesgeldanlage kann der Anleger täglich über sein Geld verfügen. Damit unterscheidet sich diese Anlage vom Festgeld, das fest liegenbleiben muss und bei einer vorzeitigen Kündigung nicht nur seinen Zins verliert, sondern oft noch eine Gebühr verursacht. Das wäre sehr ärgerlich, wenn es aufgrund jahrelangen Ansparens schon eine gewisse Rendite erwirtschaftet hätte. Kunden kündigen manchmal eine Festgeldanlage, weil sie das Geld dringend brauchen. Für diesen Zweck ist das Tagesgeld wie geschaffen. Auch hier wird ein – wenngleich wesentlich niedrigerer – Zins erwirtschaftet, doch dieser bleibt erhalten, auch wenn die Kunden ihr Geld abziehen. Die Zinsen werden wie bei jeder Geldanlage taggenau berechnet und in unterschiedlichen Zyklen gutgeschrieben, manchmal geschieht das monatlich, manchmal auch quartalsweise oder jährlich. Wichtig zu wissen: Tagesgeldzinsen sind variable Zinsen. Das ist der zweite, wichtige Unterschied zum Festgeld. Sie können praktisch täglich mit der Marktentwicklung steigen oder fallen. Der Kunde kann also Glück haben und mehr erhalten, als anfangs erwartet wurde, jedoch kann die Zinsentwicklung auch gegen ihn laufen. In diesem Fall sollte er vielleicht das Geld wenigstens teilweise auf ein Festgeldkonto umschichten.

Was bringt das Tagesgeld im Jahr 2015?

Die besten Angebote im August 2015 belaufen sich auf 1,00 – 1,10 %. Damit liegt das Tagesgeld deutlich unter den Zinsen, bei Weltsparen oder Savedo erwirtschaftet werden (Festgeldanlagen im europäischen Ausland), auch unter deutschen Festgeldangeboten, aber über dem Sparbuch. Letzteres wird immer noch von rund einem Drittel der deutschen Sparer wenigstens teilweise genutzt, obgleich es als Auslaufmodell gilt. Das hat traditionelle Gründe. Fast jeder Mensch kennt in seiner Familie eine Oma, die für den Enkel ein Sparbuch angelegt hat, das dann zum 18. Geburtstag überreicht wurde. Diese wirklich schöne Geste ist allerdings mit einem realen Verlust verbunden, denn selbst die besten Sparbücher kommen in ihrer Verzinsung nicht über die Inflationsschwelle hinaus. Das Tagesgeld liegt leicht darüber, beim Festgeld wird tatsächlich etwas verdient.

Wie sollten Anleger im Jahr 2015 beim Sparen vorgehen?

Es ist zu empfehlen, sich Angebote wie Weltsparen und Savedo einmal anzuschauen, um von höheren Zinsen auch bei kurz laufendem Festgeld zu profitieren. Darüber hinaus können deutsche Sparer durchaus ein Tagesgeldkonto führen. Die immer noch gültige Faustregel lautet, dass ruhig bis zu drei Nettomonatsgehälter auf dem Tagesgeldkonto geparkt werden können. Dieses Geld gleicht durch seine Zinsen mindestens die Inflation aus und erwirtschaftet oft einen geringen Gewinn. Die Inflationsrate bei den Verbraucherpreisen beträgt im August 2015 in Deutschland nur 0,3 % (Quelle: Destatis). Das ist natürlich eine Momentaufnahme, auf das Jahr gerechnet werden es voraussichtlich zwischen 0,7 – 1,0 % sein. Daher bleibt es bei der Argumentation, dass von einem Sparbuch wirklich abzuraten ist, von einem Tagesgeldkonto nicht unbedingt, von einem gut verzinsten Festgeldkonto keinesfalls. Das Tagesgeldkonto erfüllt neben der Verzinsung schließlich weitere Funktionen: Niemand sollte größere Summen Bargeld auf dem nicht (oder nur sehr niedrig) verzinsten Girokonto liegenlassen oder gar zu Hause unter das sprichwörtliche Kopfkissen legen. Das wird zwar oft kolportiert, ist aber wirklich nur als Scherz zu betrachten. Das Risiko bei einem Wohnungsbrand oder Einbruchdiebstahl ist viel zu hoch.

Gibt es weitere Anlagealternativen?

Es gibt Anleihen mit Renditen zwischen 7,0 – 13,0 %, die aber als unsicher gelten. Vergleichsweise sichere Anleihen sind die Unternehmensanleihen etwa von Dax-Konzernen, Bundesschatzbriefe waren immer sehr begehrt, werden aber seit 2013 nicht mehr aufgelegt. Diese Anleihen rentieren jedoch sehr niedrig, ihr Handling ist nicht so einfach wie bei einem Festgeldkonto. Im großen Anlageuniversum ist dennoch die eine oder andere Perle zu finden, die Informationen hierüber gibt es aber nirgendwo gebündelt etwa in der Art:

  • Rendite: x %
  • Anlagedauer: y Jahre
  • Sicherheit: z %

So eine Auflistung ist auch nicht zu schaffen. In Worte gefasst lässt sich die Sicherheit von Anleihen am Beispiel von Prokon verdeutlichen. Dieses Unternehmen investierte und investiert trotz Insolvenz immer noch in regenerative Energien, es legte Anleihen mit Renditen im sehr hohen einstelligen Bereich auf. Doch das Modell scheiterte, die Anleger verloren ihr Geld. Wirklich solide mit staatlich garantierter Einlagensicherheit ist Festgeld und Tagesgeld sowie das Sparbuch, bei Anleihen der Bundesrepublik ist ebenfalls kein Ausfall zu erwarten.

Weiterlesen »

Ist das Festgeld die richtige Geldanlage?

Euronote

Uwe Schlick / pixelio.de

In Zeiten sinkender Zinsen und globaler Bankenkrisen suchen immer mehr Privatleute nach sicheren Geldanlageformen. Die Auswahl ist dabei mehr als groß. So gibt es verschiedene Anlageformen, die verhältnismäßig sicher sind, dafür aber nur wenige Zinsen einbringen. Auf der anderen Seite gibt es Anlageformen mit hohen Renditen. Hier trägt der Anleger aber ein wesentlich höheres Verlustrisiko. Eine beliebte Kompromisslösung beider Formen ist das Festgeld.

 

Was ist Festgeld eigentlich?

Festgeldanlagen haben ihren Namen daher, dass sie terminlich festgelegt sind. Nach Vertragsschluss legt man sich auf eine fixe Laufzeit fest und überweist das Geld auf das zugehörige Konto.

 

Achtung! Bei einem Festgeldkonto handelt es sich um ein Anlagenkonto. Man kann es nicht wie ein konventionelles Girokonto für den alltäglichen Zahlungsverkehr belasten. Stattdessen müssen die Bankkunden ein Verrechnungskonto angeben. Auf dieses werden die Zinsen bei Fälligkeit überwiesen.

 

Rentabilität und Sicherheit eines Festgeldkontos

Banken, die Festgeldkonten anbieten, orientieren sich bei der Verzinsung am allgemeinen Zinsniveau. Grundsätzlich lässt sich hierbei sagen, dass man mit einem Festgeldkonto mehr Rendite erwirtschaftet als mit einem klassischen Sparbuch oder Tagesgeldkonto. Auf der anderen Seite ist der Gewinn aber auch niedriger als bei tendenziell riskanteren Anlageformen wie Aktien.

 

Merke: Das Festgeld ist eine der sichersten Anlageformen überhaupt. Wenn die eingezahlte Summe in einer Einlagensicherung liegt, kann man das Geld nicht verlieren, egal, was passiert.

 

In wenigen Schritten zum sicheren Festgeldkonto

 Ein Festgeldkonto zu eröffnen, ist verhältnismäßig einfach. Es gibt viele Anbieter, die individuelle Lösungen für jeden Anleger anbieten. Am wichtigsten ist dabei die Höhe der Zinsen:

 

  1. Führen Sie einen Festgeld-Zinsen-Vergleich bei verschiedenen Anbietern durch. Hierfür können Sie Portale wie https://www.vergleich.org/festgeld/ nutzen.
  2. Gehen Sie nicht einfach zur Ihrer Hausbank, nur weil Sie dort bereits ein Konto haben. In der Regel lässt sich noch ein günstigeres Angebot finden.
  3. Überprüfen Sie beim Vergleich, ob es Boni gibt.
  4. Prüfen Sie die Rahmenbindungen. Die Zinsen sind maßgeblich von der Laufzeit und von der Höhe der eingezahlten Summe abhängig.

Noch ein Tipp: Legen Sie nicht zu viel Geld über einen zu langen Zeitraum an. Stellen Sie vorher sicher, dass Sie das Geld problemlos über den gesamten Zeitraum entbehren können.

 

vorsorgeordner

Rainer Sturm / pixelio.de

Worauf muss man bei der Laufzeit achten?

Beim Festgeldkonto können Sie zwischen verschieden langen Laufzeiten wählen. So ist es beispielsweise möglich, Geld nur für 6 Monate, aber auch für 5 oder 10 Jahre anzulegen. Schauen wir uns einmal an, für wen welche Form geeignet ist:

 

 

 

Laufzeit zu beachten
6 Monate
  • man kann schnell wieder mit dem angelegten Geld wirtschaften
  • Problem: nur ein wenig mehr Rendite als bei Tagesgeldkonto
12 Monate
  • schon etwas mehr Rendite
  • unbedingt Festgeldvergleich durchführen
2 Jahre
  • längerfristige Bindung
  • höhere Zinsen
  • nur bei mittelfristig stabiler Zinsentwicklung zu empfehlen
3 Jahre
  • Rendite an Sicherheit gemessen sehr hoch
  • bei positiver Zinsentwicklung lieber kürzere Laufzeit wählen
5 Jahre
  • eingeschränkte Anbieterauswahl
  • nur bei sehr hohem Zinsniveau zu empfehlen
10 Jahre
  • nur bei genügend hohen Rücklagen
  • nur bei sehr hohem Zinsniveau zu empfehlen
  • Betrag sollte groß genug sein

(vgl. zur Auswahl der richtigen Laufzeit auch http://www.donaukurier.de/)

Wenn es Ihnen wichtig ist, dass Sie während der Laufzeit auf das Geld zugreifen können, sollten Sie eher zu einem Tagesgeldkonto greifen. Hier sind die Zinsen zwar niedriger, aber sie können flexibel über Ihr Geld verfügen und es ist trotzdem sicher. Wenn Sie noch weitere Informationen zur Auswahl der richtigen Anlageform suchen, schauen Sie sich einfach mal in unserer Übersicht um. Dabei geht es vor allem um:

 

  • Aktien
  • Festverzinslichen Papieren
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Investmentfonds
  • Lebensversicherungen
  • Optionsscheinen
  • Schiffsbeteiligungen
  • Termingeldern
  • Zertifikaten
  • Immobilien
Weiterlesen »

Barclaycard New Visa im neuen Design und mit 25 Euro Bonus bis zum 28.02.2015

Barclaycard New Visa Kreditkarte

Bereits im Sommer 2014 warb das Unternehmen Barclaycard mit 25 Euro Urlaubsgeld für die Beantragung der kostenlosen New Visa Kreditkarte. Seit dem 01.01.2015 ist das Angebot in ähnlicher Form nun wieder aktiv. Neukunden erhalten bei der Beantragung der New Visa Kreditkarte einen 25 Euro Bonus, also ein Guthaben auf das Kartenkonto. Der Bonus wird automatisch ca. 8 Wochen nach Karteneinsatz auf dem Kreditkartenkonto verbucht. Voraussetzung ist jedoch, dass innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt der Karte eine erste Transaktion durchgeführt wird. Die Höhe der Transaktion ist nicht entscheidend, es kann also durchaus eine sehr kleine Transaktion vorgenommen werden.

Neben diesem Geschenk für Neukunden bietet Barclaycard mit der New Visa Kreditkarte auch sonst erstklassige Konditionen. Die Karte erfreut sich hoher Beliebtheit und eignet sich für fast alle Anwendungsgebiete und Nutzer. Eine Jahresgebühr fällt dauerhaft nicht an, es sind also keine fixen Kosten mit der Beantragung der Karte verbunden. Wer die Kreditkarte innerhalb der Euro-Zone einsetzt, zahlt außerdem keine Gebühren für Abhebungen am Geldautomaten sowie für Zahlungen in Geschäften. Sofern in einer Fremdwährung wie z.B. Pfund, Dollar, Franken oder anderen Währungen bezahlt wird, werden automatisch 1,99% Gebühren vom Umsatz berechnet. Diese Gebühr für Fremdwährungen lässt sich jedoch kaum umgehend und wird von nahezu allen Instituten verlangt.

Ein weitere Vorteil ist das großzügig Zahlungsziel von bis zu 8 Wochen. Innerhalb dieser Zeit fallen keine Zinsen für die Beanspruchung des Kreditrahmens an. Wer darüber hinaus eine Ratenzahlung in Anspruch nehmen will, muss mit 16,76% Sollzinsen bzw. 18,11% effektiven Jahreszinsen rechnen. Natürlich kann der offene Betrag jederzeit ganz ausgeglichen werden.

Vorteilhaft ist ebenfalls, das die New Visa Kreditkarte ohne Girokonto ausgestellt wird. Sie können also die monatlichen Raten bzw. den Saldo bequem von ihrem bestehenden Girokonto begleichen. Wer die New Visa Kreditkarte nicht einsetzt, muss keine Gebühren fürchten. In der Euro-Zone gilt das gleiche, bezogen auf Abhebungen und Zahlungen an Terminals. Eine Ratenzahlung führt automatisch zu anfallenden Sollzinsen. Hier noch einmal die wichtigsten Fakten im Überblick:

  • Dauerhaft keine Jahresgebühr
  • Bis zu 8 Wochen keine Zinsen zahlen
  • Ratenzahlungen möglich (es fallen Sollzinsen an)
  • Kostenlos Bargeld abheben in der Euro-Zone
  • Kostenlos Bezahlen in der Euro-Zonse
  • 1,99% Fremdwährungsgebühr
  • Kein neues Girokonto notwendig
  • 25 Euro Bonus bis zum 28.02.2015
  • Sofortige Online-Entscheidung

Sie finden die Barclaycard New Visa Kreditkarte in unserem >> Kreditkartenvergleich <<

Weitere Themen rund um Kreditkarten:

Weiterlesen »

25 Euro Urlaubsgeld von Barclaycard noch bis zum 31.08!

Die New Visa Kreditkarte von Barclaycard erfreut sich ohnehin großer Beliebtheit. Die Karte ist ein Leben lang beitragsfrei und innerhalb der EU bzw. in EURO fallen weder für Bargeldabhebungen noch für Einkäufe Gebühren an. Damit eignet sich die Kreditkarte wunderbar für Reisen und Urlaub. Wer in einer Fremdwährung bezahlt muss Gebühren i.H.v. 1,99% vom Umsatz bezahlen. Bis zum 31.08 vergibt Barclaycard an alle Neukunden 25 Euro Urlaubsgeld. Das Geld wird nach ca. 8 Wochen automatisch dem Konto gut geschrieben, vorausgesetzt die Karte wird innerhalb von 4 Wochen wenigstens einmal eingesetzt. Die New Visa eignet sich auch ideal für die Finanzierung, da innerhalb von 2 Monaten keine Zinsen auf den beanspruchten Teil des Kreditrahmens anfallen.

Weitere Informationen findet ihr auf der Seite von Barclaycard:

Weiterlesen »

Aktueller Girokonto Vergleich

Kontoführungsgebühren sparen und ein kostenloses Girokonto mit Kreditkarte finden:

Weiterlesen »

Aktueller Festgeld Vergleich

Vergleichen Sie Festgeldzinsen im März/April 2013

Weiterlesen »

Aktueller Tagesgeld Vergleich

Vergleichen Sie Tagesgeldzinsen im März/April 2013

Weiterlesen »

Das Comeback der Facebook-Aktie

Ursprünglich sollte es einer der größten Börsengänge werden, wenn nicht sogar der größte überhaupt. Am 18. Mai wagte das erfolgreiche soziale Netzwerk Facebook den Gang in die Wallstreet. Großes wurde von diesem Schritt erwartet, doch der Aktienkurs der Facebook-Aktie schlug nicht nur von Anfang an eine negative Tendenz ein, der Eintritt war zudem auch von technischen Problemen begleitet. Bereits Ende Mai musste der Kurs einen Einbruch von bis zu zehn Prozent verzeichnen, Facebook-Aktionäre verloren somit bis zu einem Drittel ihres Einsatzes. Trotz Gerüchten über ein Facebook-Smartphone konnten sich die Zahlen viele Tage nicht erholen. Die Zeichen standen wahrhaftig nicht gut, doch in der letzten Woche konnte die Aktie offensichtlich endlich den Schalter umlegen. Nach dem Tief konnten gut 25 Prozent wieder gut gemacht werden. Wartet jetzt der große Durchbruch auf den Internet-Giganten?

Neue Kurstreiber

Als ausschlaggebend für den plötzlichen Anstieg gilt vor allem die kürzliche Übernahme der israelischen Firma face.com. Diese hatte eine Technologie entwickelt, welche die Fähigkeit besaß, Personen auf Fotos zu identifizieren. Für Facebook ist solch eine Gesichtserkennungsfunktionnatürlich sehr attraktiv und auch Investoren spekulieren, dass diese Technik den Umsatz durchaus in die Höhe treiben kann.

Interesse der Privatanleger wecken

Dass sich der Kurs nun konstant wieder erhöht, erweckt offensichtlich auch zunehmend das Interesse der Privatanleger, denn auf Online-Börsenportalen wie wallstreet-online.de zählt die Facebook-Aktie genau wie vorher zu den meistgeklickten Aktien überhaupt. Dabei ist es momentan gar nicht so leicht, das Kurspotenzial richtig einzuschätzen, sowohl für Analysten und institutionelle Investoren als auch für Privatanleger. Wer von nun an auf weitere Tage der Kurserholung der Aktie setzt, hofft auf die schnell wachsende Power der Werbeerlöse. Mark Zuckerberg, der Gründer von Facebook, legte jedoch bisher kein detailliertes Konzept vor, wie diese Mission angegangen werden soll.

Tipps für eine sichere Anlage

Wer auf die fallenden Kurse der Aktie setzen möchte, der greift am besten zu Short-Zertifikaten. Dabei sollte jedoch das Risiko eines Totalverlustes beachtet werden, sollte die Aktie die so genannte Knock-out-Schwelle übersteigen. Wer sich als Anleger optimistisch engagieren will, dem können die Long-Zertifikate empfohlen werden. Egal auf welche Variante man setzt, es gilt in jedem Falle, die Euro-Krise stets im Blick zu behalten. Anleger sollten sich deshalb in allen Fällen für währungsungesicherte Papiere entscheiden, denn mit einer anhaltenden Euro-Schwäche wird in den Reihen der Experten definitiv gerechnet. Fazit: Besonders risikofreudige Anleger werden künftig mit der Facebook-Aktie ihre Adresse gefunden haben, denn der Derivatemarkt kann ihnen unter Umständen viele Möglichkeiten bieten, mit Facebook tatsächlich zu verdienen. Privatanleger allerdings sollten sich im Vorhinein gründlich Gedanken darüber machen, wie der weitere Kursverlauf aussehen könnte.

Weiterlesen »

Tagesgeld und Festgeld 2012 – Wie sollte man anlegen

In Deutschland wird ein signifikanter Teil des Volksvermögens in Form von Fest- und Tagesgeld gehalten, da diese beiden Instrumente als besonders sichere Geldanlage gelten. Gerade in so unruhigen Zeiten wie wir sie derzeit erleben, steht die Vermögenssicherung ganz oben auf der Agenda. Doch welche Anlageform handelt sie für welchen Anleger? Um diese Frage beantworten zu können sollen zunächst die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Anlageklassen erörtert werden.

Als eine wichtige Gemeinsamkeit wäre die Sicherheit zu nennen. Da sowohl Tagesgeld als auch Festgeld der Gruppe der Einlagen zuzuordnen sind gelten für beide Formen die Grundsätze der Einlagensicherung. In Deutschland bedeutet dies, dass Einlagen – wie bspw. Fest- und Tagesgeld – bis zu einer bestimmten Höhe auch dann sicher sind, wenn das Institut, bei dem die Einlage eingebracht wird, zahlungsunfähig werden sollte. Voraussetzung hierfür ist jedoch die Mitgliedschaft im so genannten Einlagensicherungsfonds, welche bei Instituten mit Sitz in Deutschland Pflicht ist. Zudem gehören ausländische Banken per Gesetz dem Sicherungsfonds an, die in Deutschland nicht lediglich eine Niederlassung haben, sondern mit einer Tochtergesellschaft am Markt auftreten. Für Banken, die lediglich eine Niederlassung betreiben, gilt die Einlagensicherung des Stammlandes. Innerhalb der EU ist die Einlagensicherung insofern harmonisiert worden, als dass sich alle Mitgliedsstaaten verpflichten mussten die Haftungsgrenze bei mindestens 100.000 Euro je Konto anzusetzen.

>>> Aktueller Tagesgeld Vergleich 2012 <<<
>>> Aktueller   Festgeld  Vergleich 2012 <<<

Unterschiede weisen die beiden Anlageformen vor allem in der Verfügbarkeit und der Zinsbindungsdauer auf.Tagesgeld zählt zu den großen Gewinnern des Internetzeitalters, haben doch die neu entstandenen Direktbanken Tagesgeld als Instrument zur Gewinnung von Neukunden eingesetzt. Dadurch haben sich die zugehörigen Tagesgeldkonten zur sinnvollen Alternative zum klassischen Sparbuch gemausert. Die Funktionsweise ist im Grunde genommen gleich, so dass der Kontoinhaber auch bei Tagesgeld jederzeit über sein Guthaben in vollem Umfang verfügen kann. Der große Vorteil von Tagesgeld gegenüber Sparbuchgeld liegt in der meist deutlich höheren Verzinsung der Einlagen. Neben den genannten Vorteilen weist Tagesgeld jedoch auch einen zumindest theoretischen Nachteil auf. So dürfen die Anbieter von Tagesgeld ihren Zinssatz täglich ändern, ohne dies vorher kommunizieren zu müssen. In der Praxis beschränkt sich die Ausübung dieses Rechts jedoch in der Regel auf die Anpassung nach einem etwaigen Schritt von Seiten der EZB. Dennoch kann es hierdurch zu einer gewissen Planungsunsicherheit bezüglich der zu erwartenden Zinseinnahmen kommen. Festgeld weist diesen Nachteil nicht auf, da die Zinshöhe über einen bestimmten Zeitraum fix ist. Allerdings kann der Kontoinhaber während der Laufzeit nicht auf seine Einlagen zugreifen. Aus diesem Grund sollten Einlagen auch nur dann in Form von Festgeld angelegt werden, wenn der Betrag während der Laufzeit keinesfalls Gefahr läuft benötigt zu werden.Bei der Entscheidung für die richtige Anlageform kann die jeweils aktuelle Lage auf der Zinsstrukturkurve Abhilfe schaffen. Befindet sich der Markt bspw. am Anfang von Zeiten steigender Zinsen scheinen Investments in Tagesgeld sinnvoller, um von den steigenden Zinsen profitieren zu können. Ist hingegen mit fallenden Zinsen zu rechnen kann sich Festgeld als die lohnendere Anlage erweisen, da so die hohen Zinsen über einen längeren Zeitraum in die Niedrigzinsphase hinein gesichert werden können.

Weiterlesen »

Verkehrswertgutachten: Was Sie beachten sollten

Der Handel mit Immobilien und Grundstücken ist ein lukratives Geschäft. Bei der Bewertung von Grundstücken und Immobilien, also der Ermittlung eines Marktpreises, müssen jedoch strenge Richtlinien eingehalten werden. Diese Wertermittlungsrichtlinien sind sehr umfangreich und berücksichtigen verschiedene Aspekte wie z.B. die durchschnittliche Gesamtnutzungsdauer der Immobilien, Ermittlung von Grundflächen, Herstellungskosten und viele weitere.

Die Anwendung basiert auf Kenntnissen aus betriebswirtschaftlichen, juristischen und bautechnischen Bereichen. Der Verkehrswert (Marktwert) kann für unbebaute als auch bebaute Grundstücke festgestellt werden und wird immer auf einen Stichtag festgelegt. Gründe für die Erstellung eines Gutachtens können sehr verschiedene sein. So kann der einfach Verkauft eines Grundstücks bzw. einer Immobilie bereits ausreichen. Auf Grund von hohen Kosten wird jedoch auch häufig darauf verzichtet. Andere Gründen können Scheidungen, Beleihungen, Zwangsversteigerungen oder auch die Besteuerung sein.

Natürlich kann nicht jeder ein solches Verkehrswertgutachten erstellen. Qualifiziert ist, wer z.B. bei derIHK öffentlich bestellt ist oder als freier Sachverständiger in einem Verband vertreten ist. Weitere Voraussetzungen sind Berufserfahrung, Kenntnisse über Immobilien und Grundstücke und natürlich ein unparteiisches und unabhängiges Handeln.

Ein Gutachter verfügt ebenfalls fast immer über eine akademische Ausbildung in den Bereichen Architektur, Ingenieurswesen, Geographie, Stadtplanung oder Betriebswirtschaftslehre.

Insgesamt gibt es verschiedene Verfahren die angewendet werden können, um ein solches Gutachten zu erstellen. Die wichtigsten Verfahren sind das

  • Vergleichswertverfahren
  • Ertragswertverfahren
  • Sachwertverfahren

Alle Verfahren sind laut der ImmoWertV (Immobilienwertermittlungsverordnung) gängig und akzeptiert. Als Ergänzung zu dieser Verordnung werden außerdem die WertR (Wertermittlungsrichtlinie) herangezogen.

Weiterlesen »

Beim Kreditvergleich hilft die Verbraucherkreditrichtlinie

Konsumentenkredite sind in Deutschland selbstverständlich geworden. Neben Immobilien und Autos werden auch immer häufiger Produkte aus der Unterhaltungselektronik finanziert, also mit einem Kredit bezahlt. Den Konsumenten werden überall attraktive Finanzierungsangebote gemacht und die dahinter stehenden Banken sind häufig die gleichen. So treten in Deutschland besonders häufig die Targobank und die Santander Bank als Geldgeber auf. Natürlich bieten aber nahezu alle Banken normale Ratenkredite an, bei denen der Kunde den Geldbetrag ausbezahlt bekommt und frei verwenden kann. Da das Kreditgeschäft für die Banken ein äußerst attraktives darstellt, ist der Kampf um die Neukunden entsprechend groß. Natürlich sind in erster Linie niedrige Zinsen für den Kreditnehmer attraktiv, es spielen aber auch andere Faktoren wie Restschuldversicherung, Laufzeit und Ratenhöhe eine wichtige Rolle.

Bis zur Verbraucherkreditrichtlinie häufig undurchsichtige Angebote

Bis zum 11. Juni 2010 konnten Banken im Kreditvergleich mit Zinssätzen werben, die nur sehr wenige, besonders bonitätsstarke Kunden erhalten würden. Für den Großteil der Verbraucher wäre ein solcher Zinssatz schlicht unmöglich gewesen. Kunden mit schwacher Bonität zahlen in der Regel höhere Zinsen, weil das Risiko der Zahlungsunfähigkeit deutlich höher ist. Diese irreführenden Werbemaßnahmen seitens der Banken sind seit Eintreten der Verbraucherkreditrichtlinie nicht mehr möglich. Banken sind nach einer EU-Richtlinie gesetzlich dazu verpflichtet mit keinem höheren Zinssatz zu werben, als dem den mindestens 2/3 der Kunden aus bereits abgeschlossenen Kreditverträgen erhalten haben. Damit ist der Zinssatz aus der Werbung für die meisten Kreditnehmer auch repräsentativ und kein “Lockangebot” mehr. Weiterhin muss der Sollzinssatz, der Nettodarlehensbetrag sowie der effektive Jahreszins angegeben werden. Damit ist das Kreditangebot aus den Printmedien und dem Internet für den Verbraucher wesentlich transparenter geworden.

Ein Kreditvergleich im Internet lohnt sich häufig am meisten

Natürlich kann ein Kredit bei den meisten Banken direkt in der Filiale beantragt werden. Wer die Zinsen und damit die effektiven Kosten für den Kredit vergleichen möchte, kann unmöglich zu jeder Bank einzeln gehen und das individuelle Angebot erfragen. Immer mehr Verbraucher entscheiden sich daher für einen Kreditvergleich von check24, um schnell und übersichtlich die niedrigsten Zinssätze der Banken zu ermitteln. Auf den vorderen Plätzen stehen häufig so genannte Direktbanken, also Banken die ihr Angebot fast ausschließlich über das Internet und Telefon anbieten. Durch die schmale Struktur ohne Filialen und Geldautomaten sind diese in der Lage, niedrigere Zinsen anzubieten. Geldanlage.deempfiehlt daher die Angebote genau zu vergleichen und auf Basis der Ergebnisse in Zusammenhang mit der Verbraucherkreditrichtlinie ein Angebot auszuwählen.

Weiterlesen »

ERGO Direkt Versicherung

Die Ergo Direkt Versichherungsgruppe (ERGO) bietet alle wichtigen Versicherungen und Finanzdienstleistungen für Kunden an.
Hierzu zählen vor allem Lebens-, Berufsunfähigkeits-, Pflege-, Renten-, Reise- und Unfallversicherung.
Ebenso werden spezielle Versicherungen im Krankenfall wie Zahnzusatz- und Augenversicherung sowie Haftpflicht-, Kfz-, Hausrat und Rechtschutzversicherung angeboten.
Das umfangreiche Versicherungsangebot wird abgerundet durch Finanzdiensteleistungen wie Monats- und Festgeldanalage.

Der international arbeitende Konzern ist in 30 Ländern aktiv. Die Versicherungsgruppe handelt hauptsächlich in Süd-, Mittel- und Osteuropa. Der Hauptsitz ist in Düsseldorf.
ERGO gehört zur Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München (Munich Re) und hat weltweit 40 Millionen Kunden, davon 20 Millionen in Deutschland.
Im Jahre 2010 war Ergo Direkt Deutschlands daher auch drittgrößter Direktversicherer mit Versicherungsbeträgen von 20 Milliarden Euro.

Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Betreuung von Privatkunden, der betrieblichen Altersvorsorge und dem Geschäft mit dem gewerblichen Mittelstand.
Zum Konzern zählen ebenso die Deutsche Rechtschutzversicherung AG(D.A.S.), die Deutsche Krankenversicherung AG (DKV) und die Vorsorge Lebensversicherung AG.

Gegründet wurde die Versicherungsgruppe AG 1997 durch Zusammenschluss der Victoria Holding AG und der Hamburg-Mannheimer AG.
Im Jahre 2010 erfolgte eine Neueingliederung des Unternehmens in den Versicherungsmarkt. ERGO setzte hierzu landesweite Kampagnen mit Slogans wie “Versichern heißt Verstehen” ein. Diese 50 Millionen teuren Werbevorhaben sollten vor allem Kunden ansprechen, die eine zuverlässige Versicherung suchen, die ein Komplett-Versicherungspaket für alle Lebensbereiche anbietet ohne dabei Kunden durch unverständliche Verträge zu verwirren oder zu täuschen.

Im Versicherungsvergleich 2011 liegt ERGO neben WGV Leben im Ranking des Branchendienstes MapReport vorne und zählt demnach zu den besten Lebensversicherungsgesellschaften.

Weiterlesen »

Top Festgeld- und Tagesgeldzinsen im September

Dank der letzten Leitzinserhöhung können Anleger Ende 2011 nochmals von sehr guten Zinsen auf Festgeld und Tagesgeldkonten profitieren. Der Leitzins ist ausschlaggebend für die Zinsentwicklung auf dem Finanzmarkt, durch die Erhöhung ist es Kreditinstituten wieder möglich Top-Konditionen für Ihre Anlage zu bieten. Natürlich variieren die Zinssätze zu Festgeldkonten gegenüber denen zuTagesgeldkonten stark, dies liegt natürlich auch an den grundsätzlichen Unterschieden zwischen beiden Anlageformen.

Festgeldzinsen werden immer lukrativer:

Eine Festgeldanlage eignet sich besonders für Kunden die eine langfristige Anlage tätigen wollen und bereit sind während dieser Anlagezeit auf ihr Vermögen zu verzichten. Wie vielen bereits bekannt, verzichtet der Kunde bei Abschluss einer Festgeldanlage für die vereinbarte Laufzeit auf seine finanziellen Mittel, im Gegenzug werden Top-Zinssätze geboten.

Die Bank of Scotland wartet derzeit mit den besten Konditionen für Festgeldanlagen auf:

  • Zinssätze zwischen 3,00% und 4,25% sind möglich
  • 3,00% ab einem Jahr, 3,90% für vier Jahre und 4,25% für eine Laufzeit von fünf Jahren
  • Neukundenaktion mit einem Starguthaben in Höhe von 20€
  • Jährliche Zinsgutschrift
  • Keine Mindest- oder Maximaleinlage

Die moneyou ist ein neuer Anbieter auf dem Finanzmarkt und überzeugt durch kurze Laufzeiten:

  • 2,70% Zinsen für 6 Monate Laufzeit!
  • Mindesteinlage 500€, Maximaleinlage 1.000.000€

Credit Europe Top Festgeld, zwischen 1,50% und 4,00% ist alles möglich:

  • Ab drei Monaten 1,50% Zinsen, ein Jahr 3,00% und ab 10 Jahre 4,00% Zinsen
  • Mindesteinlage 2.500€, Maximaleinlage 250.000€
  • Jährliche Zinsausschüttung, bei Laufzeiten von 7 bis 10 Jahren sogar monatliche Zinsausschüttung!

Alle Festgeldkonten sind durch die gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von 100.000€ zu 100% geschützt. Wie Sie bereits sehen, sind sehr kurze aber auch sehr lange Zeiträume möglich.

Sollte Ihnen eine Festgeldanlage aufgrund der fehlenden Verfügbarkeit nicht zusagen, können Sie auch auf Top-Tagesgeldzinsen zurückgreifen. Hier können Sie stets flexibel über Ihr Vermögen verfügen.

Die Bank of Scotland ist hier erneut der Branchenprimus:

  • 2,60% Verzinsung für Ihre Tagesgeldanlage
  • Jährliche Zinsausschüttung
  • Keine Mindesteinlage, Maximaleinlage beträgt 500.000€
  • Bei schneller Ersteinlage 20€ Bonus

Die DAB Bank bietet ebenfalls gute Konditionen:

  • 2,60% werden für eine Laufzeit von einem Jahr garantiert
  • Keine Mindest- oder Maximaleinlage
  • Vierteljährliche Zinsgutschrift!
  • Inklusive kostenlosem Depot

Cortal Consors, Credit Europe Bank und moneyou ebenfalls mit 2,60% Zinsen:

  • Ebenfalls 2,60% Zinsen
  • Zinsausschüttung zwischen Vierteljährlich und jährlich

Starke Konditionen und Top-Angebote gibt es also zu beiden Anlageformen. Unser Tipp: Sollten Sie sich nicht sicher sein welche Anlageform Ihre Erste Wahl sein sollte, nutzen Sie einfach die Vorteile beider! Eröffnen Sie eine Tagesgeld- und eine Festgeldanlage und entscheiden Sie selbst, welche Summe Sie täglich verfügbar wissen möchten und welche Sie für einen längeren Zeitraum abgeben. Auch Tagesgeldanlagen sind durch die gesetzliche Einlagensicherung umfangreich geschützt. Guter Leitzins, Top-Konditionen, eröffnen Sie Ihr Konto noch heute!

Weiterlesen »

Immer weiter steigende Tagesgeldzinsen

Erfreulich zeigt sich die Entwicklung der Tagesgeldzinsen in den letzten Wochen. Zahlreiche Banken haben im Zuge der Leitzinserhöhung der EZB (Europäische Zentralbank) die Zinsen auf Tagesgeld erhöht. In unserem Tagesgeldvergleich zeigt sich derzeit die DAB Bank (Deutsche Anleger Bank) an der Spitze mit 2,60 % Zinsen auf Tagesgeld. Bei diesem Angebot sind jedoch einige Bedingungen zu beachten:

  • 2,60 % Zinsen auf Tagesgeld bis zum 30.09.2011 garantiert.
  • Gültig für Beträge bis 20.000 Euro
  • Ab 20.001 Euro wird jeder Euro mit 0,50 % verzinst
  • kostenloses Tagesgeldkonto mit integriertem Wertpapierdepot
  • natürlich keine Kontoführungsgebühren
  • Deutsche seriöse Bank mit Einlagensicherung in Millionenhöhe

Sie finden das Angebot der DAB Bank in unserem Tagesgeldvergleich.

Auf Platz zwei steht im Moment die Bank of Scotland mit unserer Meinung dem aktuellen besten Angebot für Tagesgeld. Das Konto ist natürlich ebenfalls kostenlos und auch für die Beantragung fallen keine Kosten an. Neben 2,40 % Zinsen auf Tagesgeld ohne zeitliche Beschränkung erhalten Neukunden zusätzlich 30 Euro Startguthaben. Bedingung dafür ist nur, nach Kontoeröffnung einen beliebigen Betrag auf das Tagesgeldkonto einzuzahlen.

  • 2,40 % Zinsen auf Tagesgeld variabel
  • keine Mindest- oder Maximalbeträge
  • 30 Euro Startguthaben für Neukunden
  • Britische Einlagensicherung nach EU-Richtlinien (100.000 Euro)
  • Die Siftung Warentest hat das Konto der Bank of Scotland als Testsieger 2011 ausgewählt

Weiterführende Themen:

Weiterlesen »

Einen Kredit beantragen – Was beachten

Die Entscheidung einen Kredit zu beantragen ist sicherlich keine einfache. Waren Kredite früher hauptsächlich ein Mittel für Firmen um geschäftliche Vorgänge zu finanzieren, sind sie heutzutage auch im privaten Bereich für den Verbraucher ein wichtiges Finanzprodukt geworden. Die Anzahl beanspruchter Kredite stieg in den letzten Jahren stetig und ist nicht länger gesellschaftlich verpönt. Kredite haben ihren negativen Ruf zunehmend verloren. Die Möglichkeit Produkte zu finanzieren, ohne einen längeren Zeitraum abzuwarten, welcher benötigt ist um die nötigen Geldmittel hierfür anzusparen, ist durchaus attraktiv. Immobilienkredite, zur Finanzierung der Wohnung, des Hauses oder ähnlichem, wurden mittlerweile auf der Spitzenposition von Verbraucher Krediten abgelöst. Diverse Produkte des täglichen Lebens, wie etwa Fernseher oder das Auto, werden von vielen Anbietern mit Finanzierung angeboten. Besonders Kredite bei Direktbanken oder herkömmlichen Kreditinstituten mit sehr lukrativen Zinssätzen steigen in der Beliebtheit. Hier können Kreditnehmer und auch Kreditgeber von dem aktuellen Zinsumfeld besonders profitieren.


Das Zinsumfeld im deutschen Raum richtet sich nach dem Niveau der Leitzinsen seitens der Europäischen Zentral Bank (EZB). Die schwere Wirtschaftskrise, die neben der USA auch Europa schwer getroffen hatte, führte zu einer Reduzierung des Leitzinses um 3,25% auf den historisch niedrigsten Wert von nur einem Prozent. Nutznießer dieses niedrigen Leitzinses sind die Banken, ein Leitzins von nur einem Prozent macht die Refinanzierung der eigenen Finanzgeschäfte extrem günstig. Diese günstige Refinanzierung ermöglicht den Banken sehr günstige Kredite an die sogenannte Realwirtschaft weiterzuleiten. Hier sind auch private Kreditnehmer inkludiert, das Zinsniveau für Kredite ist momentan in der Tat sehr niedrig.

Trotz dieser guten Konditionen auf dem Finanzmarkt sollten Sie sich nicht voreilig für einen Kredit entscheiden. Bevor Sie einen Kreditvertrag abschließen und sich final verpflichten, ist es ratsam alle Anbieter zu vergleichen. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten dies zu tun, viele Webseiten im Internet machen es Ihnen durch übersichtliche Auflistungen sehr einfach, wenn Sie sich in der Filiale beraten lassen, sollten Sie unbedingt mehrere Angebote einholen. Für diese Maßnahmen gibt es gute Gründe, gerade bei hohen Kreditvolumina spielen selbst kleinste Unterschiede im angebotenen Zinssatz eine erhebliche Rolle im Bezug auf Ihre Rendite. So ist es möglich, dass Sie mehrere hunderte oder auch tausende Euro mit dem richtigen Kredit einsparen können. Ratenkredite sind hier besonders betroffen, die Höhe der effektiven Jahreszinsen kann hier stark variieren. Grund hierfür ist der Zusammenhang zwischen der Bonität des Antragstellers und der Zinshöhe. So knüpfen viele Kreditinstitute die Höhe des Zinssatzes an die Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers. Immobilienkredite sind hier weniger betroffen, zu beachten sind bei diesen Krediten die Beleihungsquote und die Dauer der Zinsbindung.

Beim Vergleich der verschiedenen Kredite, vor allem online auf diversen Vergleichsportalen, sollten Sie beachten, dass die dort angebotenen Übersichten lediglich eine Orientierungshilfe darstellen. Die meisten dieser Webseiten sind kostenfrei und unverbindlich. Gerade bei Ratenkrediten sollten Sie sich von den Kreditinstituten immer schriftliche und verbindliche Angebote zuschicken lassen.

Die Gesetzgebung hat sich durch die Etablierung einer Verbraucherkreditrichtlinie für den Verbraucher deutlich verbessert. So ist es Banken und Kreditinstituten nicht länger erlaubt nur die günstigsten Angebote anzupreisen. Der effektive Jahreszins, welcher für den Großteil aller Kunden in Frage kommt, muss immer verbindlich angegeben werden. Dem Durchschnitts-Verbraucher wird der Vergleich online somit leichter gemacht.

Weiterlesen »

Als Anfänger auf dem Aktienmarkt die ersten Schritte machen

Auch wenn es immer mehr Alternativformen der Geldanlage zum klassischen Börsenhandel gibt interessieren sich viele deutsche für den Aktienhandel. Gerade nach der Finanzkrise war und ist die Skepsis gegenüber Aktien und Börsengeschäften bei deutschen Kunden groß. Dennoch kann man Aktienhandel nutzen um für das Alter vorzusorgen oder um kurzfristig Gewinne einzustreichen. Anlageformen wie Tagesgeld und Festgeldanlagen werden aufgrund der garantierten Sicherheiten immer beliebter, wenn Sie den Aktienhandel jedoch vorsichtig angehen bietet er ebenfalls zahlreiche Vorteile. Wenn Sie das erste Mal mit der Börse in Kontakt geraten, sollten Sie zuerst eine theoretische Grundlage zum Aktienhandel und der Börse im Allgemeinen erlernen. Diese können Sie durch die verschiedensten Quellen erhalten. Finanzzeitschriften am Kiosk, Bücher, Online in verschiedenen Blogs oder auch eine Beratung bei Ihrem Kreditinstitut sind einige der vielfältigen Möglichkeiten. Es gibt auch Vereine und Gesellschaften die sich exklusiv mit dem Börsenhandel beschäftigen und Ihren Mitgliedern Tipps und Ratschläge für die ersten Schritte auf dem Börsenparkett anbieten.


Wenn Sie sich eine theoretische Grundlage erarbeitet haben können Sie in virtuellen Depots, welche den täglichen Börsenhandel simulieren, ohne den Einsatz Ihres tatsächlichen Vermögens einige Schritte erproben und Strategien austesten. Im Internet finden Sie zahlreiche der sogenannten „Musterdepots“ oder Planspiele die den aktuellen Börsenhandel simulieren. Nach ausführlicher Erprobung verschiedener Strategien können Sie, wenn Sie sich wirklich sicher fühlen, ein reales Depot eröffnen und in den Börsenhandel einsteigen. Es gibt zahlreiche Anbieter die verschiedenste Vorteile für den Kunden anpreisen. Wichtige Aspekte sind die Höhe der Depotführungskosten und der Transaktionskosten seitens Ihres Brokers. Sie finden im Internet viele Vergleiche und Ratgeber welche die attraktivsten Anbieter gegeneinander abwägen und Ihnen so eine Übersicht geben.

Ihre ersten Schritte sollten Sie mit Bedacht und sehr vorsichtig tätigen, setzten Sie nicht Ihr ganzes Vermögen auf eine Aktie, mit Geduld und etwas Ausdauer können so auch Sie vom Aktienhandel profitieren. Neben dem Aktienhandel wird auch der Handel mit Währungen (auch Forex genannt) immer beliebter. Hier ist jedoch Vorsicht geboten, nur die wenigsten haben ausreichend Kenntnisse um sich souverän auf diesem Markt zu bewegen. Wer einen Einstieg wagen will, sollte ausreichend Literatur studieren und vorerst ein Demo-Konto eröffnen. Beim Devisen-Handel ist ein Totalverlust durchaus möglich. Auch hier gilt: Nur das Geld einsetzen, auf das längerfristig verzichtet werden kann.

Weiterlesen »

Bank of Scotland aktuell, Zinsen auf Tagesgeld und Festgeld Top

Eine Anlage mit einem Tagesgeldkonto bei der Bank of Scotland bringt Ihnen zurzeit 2,20% Zinsen pro Jahr. Neben diesem attraktivem Zinssatz werden Kunden, die bis zum 17.04.2011ein Tagesgeldkonto eröffnen, mit einer Gutschrift in Höhe von 30€ belohnt. Voraussetzung hierfür ist neben dem Datum auch eine Ersteinzahlung, die Höhe dieser können Sie selbst bestimmen. Die Kontoführung für dieses Tagesgeldkonto ist kostenlos, auch ein Mindestgeldeingang wird nicht gefordert. Tägliche Verfügbarkeit und eigenständige Verwaltung per Online-Banking ermöglichen eine flexible Verwaltung Ihres Kontos.

Die Konditionen zur Festgeldanlage variieren je nach Zeitraum und Zinsausschüttung. Wählen Sie eine jährliche Zinsauszahlung erhalten Sie für eine Laufzeit von einem Jahr 2,60% Zinsen p.a., 2 Jahre Laufzeit erhöhen den Zinssatz auf 3,00%, 4 Jahre bringen 3,70% und 5 Jahre sogar 4,25% Zinsen. Wenn Sie eine monatliche Zinsausschüttung präferieren erhalten Sie für 2 Jahre 2,95%, 4 Jahre bringen 3,65% und 5 Jahre 4,20%. Generell können Sie feststellen, dass längere Laufzeiten auch höhere Zinsen ermöglichen. Bei einer Festgeldanlage müssen Sie dennoch beachten das Ihre Anlage nicht wie beispielsweise beim Tagesgeld täglich verfügbar ist. So müssen Sie für die gesamte Laufzeit auf das angelegte Geld verzichten. Sie benötigen keine Mindesteinlage.


Abschließend kann der Kunde entweder von der monatlichen Zinsausschüttung profitieren und diese als zusätzliches Einkommen nutzen, oder andererseits bei jährlicher Ausschüttung vom Zinsesszinseffekt profitieren.

Unabhängig davon ob Sie ein Tagesgeld oder ein Festgeldkonto eröffnen bietet die Bank of Scotland eine umfangreiche Einlagensicherung. Sie ist im britischen Einlagensicherungsfond FSCS (Financial Services Compensation Scheme), dieser bietet auch deutschen privaten Anlegern eine Sicherung bis zu 85.000 britischen Pfund. Als Teil der Unternehmensgruppe Llyods Banking Group ist die Bank of Scotland ein verlässlicher Partner.

Weiterlesen »

ING-Diba Extra-Konto für Ihre Festgeldanlage

Die ING-Diba bietet noch bis zum 30.04.2011 eine Tagesgeldaktion mit Gutschrift für Neukunden. Das sogenannte „Extra-Konto“ ist ein kostenfreies Tagesgeldkonto mit einem garantiertem Zinssatz von 2,0% pro Jahr für die ersten sechs Monate Laufzeit. Sollten Sie sich bis zum Ende des Monats April für dieses Tagesgeldkonto entscheiden werden Ihnen bei Erfüllung folgender Bedingungen 20€ gutgeschrieben: Es muss ein Zahlungseingang von mindestens 5.000€ innerhalb der ersten vier Wochen auf das Konto erfolgen. Weiterhin gilt dies nur für Ihr erstes eröffnetes Extra-Konto. Neben der Gutschrift lockt das Extra-Konto noch mit weiteren Vorteilen. Garantierte 2,00% Zinsen in den ersten sechs Monaten sind hier veranschlagt, dieser Zinssatz liegt auch im Vergleich mit anderen Anbietern unter den höheren. Nachdem diese sechs Monate abgelaufen sind gilt der aktuelle Extra-Konto Zins. Derzeit liegt der Extra-Konto Zins bei 1,30% pro Jahr, der Zins ist variabel und kann vom Anbieter angepasst werden.


Sie benötigen keine Mindesteinlage um das Extra-Konto zu eröffnen und auch die Kontoführung ist kostenlos. Natürlich ist Ihr Vermögen, wie es für Tagesgeldanlagen üblich ist, täglich verfügbar. Sie führen Ihr Konto per Online-Banking, am Telefon oder im Briefwechsel.

Dieses Tagesgeldkonto können Sie auch für Ihre Kind eröffnen. Mit dem Extra-Konto-Junior ist es Ihnen möglich für Ihre Kinder schon früh eine Sparanlage einzurichten. Sie müssen lediglich die Daten Ihres Kindes eintragen, die nötigen Unterlagen beifügen und Ihre eigene Identität zusätzlich bestätigen. Für das Extra-Konto-Junior gelten dieselben Bedingungen wie für das reguläre Extra-Konto. Beide Kontentypen sind einfach Online oder per Brief zu eröffnen.

Wenn weitere Fragen aufkommen sollten stehen Ihnen Kundenberater am Telefon oder per Email zur Verfügung. Ihre Anlage ist übrigens vor etwaigem Verlust gut geschützt. Es gilt die durch die EU festgeschriebene Einlagensicherung von 100.000€, außerdem ist die ING-Diba auch Teil der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB).

Zusätzlich ist die ING-Diba dem Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen, dieser garantiert eine Einlagensicherung von bis zu 1,23 Milliarden Euro pro Kunde. Die Stiftung Warentest bewertete das Extra-Konto jüngst mit 1,9 „gut“, getestet wurden 19 Tagesgeldkonten.

Weiterlesen »

Aktuelle Angebote zu Girokonten im Vergleich

Kunden im Bereich der Girokonten sind bei den Kreditinstituten hart umkämpft. Die verschiedenen Anbieter haben stets Angebote und Aktionen die sie von den anderen unterscheiden und neue Kunden locken sollen. Im folgenden Beitrag sind verschiedene Anbieter die derzeit auf dem Markt als führend gelten aufgelistet und die Vor-sowie Nachteile der Angebote dieser herausgestellt.


Entscheiden Sie welche Aspekte für Sie besonders wichtig sind oder welche Aktion Ihnen am besten gefällt.

DKB- Deutsche Kreditbank Girokonto:

Die DKB hat derzeit ein tolles Angebot für alle Kunden parat. Wenn Sie zurzeit ein Girokonto bei der DKB eröffnen ist die Kontoführung komplett kostenfrei. Auch ein monatlicher Geldeingang wird nicht gefordert. VISA Karte und EC-Karte sind kostenfrei im Paket enthalten und werden Ihnen per Post zugesandt. Besonders attraktiv ist die VISA-Karte mit welcher Sie weltweit kostenfrei Bargeld abheben können. Zudem erhalten Sie auf das Kreditkartenkonto 1,65% Zinsen. Ein gutes Angebot ohne Risiko für den Kunden.

Pro: Kostenfrei, mit VISA-Karte weltweit Bargeld abheben, 1,65% Zinsen auf das Kreditkartenkonto

Kontra: Bargeldverfügungen mit der EC-Karte teuer

ING-Diba Girokonto:

Auch die ING-Diba bietet kostenfreie Kontoführung. Die VISA-Karte wird auch kostenlos zur Verfügung gestellt mit der inkludierten EC-Karte haben Sie die Möglichkeit an über 1.200 Geldautomaten kostenfrei Bargeldverfügungen zu tätigen. Sie erhalten bei Abschluss derzeit 50€ als Willkommensbonus. Bei jeder VISA-Zahlung über 50€ erhalten Sie eine 50 Cent Gutschrift.

Pro: Kostenfrei, 50€ Bonus

Kontra: Außerhalb Deutschlands keine kostenfreie Bargeldverfügungen, keine Zinsen

Volkswagen-Bank Girokonto:

Das Volkswagen-Konto richtet sich an Kunden die das Girokonto zu ihrem Gehaltskonto machen wollen. Die Kontoführung ist so kostenlos wenn Sie monatlich 1.000€ Geldeingang zu verbuchen haben. Die VISA-Karte kostet 20€ im Jahr und ermöglicht Ihnen weltweit kostenfrei Bargeld abzuheben. Sie erhalten 1,35% Zinsen auf Ihr Guthaben und einen Starterbonus von 50€ bei zweimaliger Einzahlung in Höhe von 1.000€.

Pro: Mit VISA-Karte weltweit kostenfrei Bargeldverfügungen tätigen, Starterbonus möglich, 1,35%Zinsen auf Ihr Guthaben

Kontra: Konto kostet Kontoführungsgebühren wenn nicht als Gehaltskonto genutzt, VISA-Karte nicht kostenlos

Weiterlesen »

Tagesgeld und Festgeldaktionen im Februar

Die beliebtesten Anlageformen Tagesgeld und Festgeld locken auch im neuen Jahr wieder zahlreiche Kunden. Die Kreditinstitute geizen somit auch nicht mit guten Angeboten und Aktionen. Hier ein kurzer Überblick über die aktuellsten Entwicklungen in Sachen Geldanlage:

Targobank bietet 1,20% ab dem 01.02.2011:

Die Targobank bietet ihren Kunden ganze 1,20% Zinsen pro Jahr auf Tagesgeldanlagen. Dieses Angebot gilt ab dem ersten Februar und ist mit einer maximalen Einlage von 50.000€ verknüpft. Zinsen erhalten Sie schon ab dem ersten angelegten Euro und wie beim Tagesgeld üblich ist Ihr Vermögen jederzeit verfügbar und die Kontoführung kostenfrei.


Ein noch höherer Zinssatz winkt Ihnen wenn Sie ihr Startguthaben bis zum Jahresende um 600€ erhöhen. Der Basiszinsatz bei der Targobank beträgt unter 50.000€ Einlage 0,75% und über dieser Summe 0,25%. Wenn Sie also unter 50.000€ bleiben und Ihr Startguthaben um 600€ erhöhen verdoppelt die Targobank Ihren Zinsatz und es winken Ihnen bis zu 1,50% Zinsen.

Bank of Scotland verlängert die Aktion mit 30€ Startguthaben und 2,20% Zinsen:

Bis zum 28.02.2011 können Sie weiterhin von der Aktion der Bank of Scotland profitieren. Ganze 2,20% Zinsen pro Jahr und für alle Neukunden 30€ Startguthaben bietet das Kreditinstitut derzeit. Mehrfach ausgezeichnet, beispielsweise durch die Stiftung Warentest als „Testsieger- bestes Tagesgeldangebot“, will die Bank of Scotland ihre führende Position in Deutschland so weiter ausbauen. Ihr Vermögen ist mit 100.000€ abgesichert und Ihre Anlage jederzeit verfügbar und kostenfrei.

1822direkt mit neuer Zinsstaffelung seit dem 26.01.2011:

Neukunden erhalten 2,00% Zinsen auf eine Anlage von bis zu 50.000€. Wenn Sie diese Summe überschreiten sollten erhalten Sie 1,30% Zinsen auf bis zu 500.000€. So konnte man zuvor noch bis 250.000€ den 2,00% Zinssatz erhalten. Die Zinsgarantie wird im Gegenzug verlängert bis zum 05.07.2011. Ihre Einlagen sind bei der 1822direkt zu 100% abgesichert.

Das neue Jahr wird wohl auch weiterhin tolle Aktionen hervorbringen. Der Konkurrenzkampf besteht wie zuvor und gerade Neukunden werden mit tollen Angeboten gelockt. Vergleichen Sie alle Anbieter und entscheiden Sie sich für das zu Ihnen passende Modell.

Weiterlesen »

Börsenhandel 2011, gehen Sie gut informiert in das neue Jahr – Aktien und Depots im Überblick

Viele Anbieter locken im neuen Jahr wieder mit Angeboten zu Aktien Depots und weiteren Aktivitäten im Bereich der Börse. Gerade wenn Sie sich bereit erklären den Anbieter zu wechseln werden Ihnen viele Vorteile zugesprochen.

Fonds sind eine beliebte Methode Geld anzulegen und an der Börse zu handeln. Immer mehr Kunden entscheiden sich für den privaten Handel an der Börse, die Kreditinsitute bieten dementsprechend auch häufiger günstige Angebote und Methoden um Ihnen den Handel an der Börse zu ermöglichen. In der folgenden Übersicht sind die aktuellsten Angebote beliebter Kreditinstitute aufgelistet:


Comdirect:

Die comdirect Bank richtet sich hier speziell an Kunden die an Fonds interessiert sind oder bereits welche besitzen. Wenn der Neukunde ein Depot eröffnet kann er bis zu 50 € als Sofortgutschrift ergattern wenn das Depotvolumen nach drei Monaten auf 5.000€ in Fonds angewachsen ist. Eine Grundgebühr wird von der comdirect ebenfalls nicht erhoben, das heißt die ersten drei Jahre als Kunde zahlen Sie nichts. Im ersten Halbjahr erhalten Sie zudem 50% Rabatt auf jede getätigte Order.

ING-Diba:

Die ING-Diba richtet sich konkret an Kunden die einen Wechsel bevorzugen und bereits ein Depotvolumen von 2.500€ vorweisen können. Falls Sie als solcher Kunde zur ING-Diba wechseln erhalten Sie eine Gutschrift in Höhe von 20€. Nur ist hier Eile geboten, diese Offerte der ING-Diba läuft Ende Februar ab.

Cortal Consors:

Finanzstarke Kunden mit Wechselabsichten sind bei der Cortal Consors gut aufgehoben. Bei Umzug mitsamt Ihrem ganzen Depot gibt es für die folgenden 12 Monate sehr gute 4% Zinsen auf IhrTagesgeldkonto. Das gilt bis zu einer Höhe von 20.000€. Die Depotführung ist kostenfrei, jede getätigte Order wird mit 4,95€ berechnet.

Die Cortal Consors bietet dem Kunden jetzt auch noch eine zusätzliche Informationsquelle bezüglich der verschiedenen Börsenaktivitäten. So können Sie sich in der Cortal Consors Community mit anderen austauschen und Fragen rund um das Thema stellen. Neben guten Tipps können Sie hier ausgiebig diskutieren und bewerten.

Weiterlesen »

Alternative Geldanlage: Ikano MasterCard mit Guthabenverzinsung

Die Ikano Bank aus Schweden ist ein renommierte Bank und wurde von dem Gründer von IKEA ins Leben gerufen. Neben dem Privatkundengeschäft betreut die Bank auch Teile vom Vermögen des Inhabers aus Schweden. Die rote MasterCard der Ikano Bank lässt sich auch attraktiv zur Geldanlagein Tagesgeld nutzen. Für Berträge bis 100.000 Euro bietet die Bank 2,22 % Tagesgeldzinsen. Dieser Zins kann durchaus mit den besten derzeit verfügbaren Tagesgeldkonten mithalten (sieheTagesgeldvergleich). Die Kreditkarte ist dennoch eine herkömmliche Kreditkarte. Wird der Verfügungsrahmen in Anspruch genommen, wird monatlich nur ein Teilbetrag von der IKANO Bank vom Referenzkonto abgebucht. Die Sollzinsen betragen 11,90 % und liegen damit im Rahmen. Allerdings werden die Zinsen täglich berechnet, sobald das Konto im Minus ist.

Zahlen mit der Kreditkarte in Euro-Währung ist mit keinen Gebühren verbunden. Wird in einer Fremdwährung bezahlt, fallen 1,50 % Gebühren vom Betrag an. Bargeldverfügung sind möglich und schlagen mit 2,75 % vom Betrag, mindestens jedoch 4,75 Euro, zu Buche.

Natürlich können Sie jederzeit Geld von Ihrem Kreditkartenkonto auf Ihr Girokonto transferieren. Die Kontoführung ist dauerhaft kostenfrei und es fällt auch keine Jahresgebühr für die IKANO MasterCard an.

Die Höhe der Geldanlage sollte 50.000 Euro jedoch nicht übersteigen, da die Bank lediglich nach der gesetzlichen Einlagensicherung das Geld ihrer Kunden schützt. Die Bank genießt trotzdem einen sehr guten und seriösen Ruf.

Weiterlesen »

Comdirect Girokonto – Kostenloses Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie

Das Girokonto der Comdirect Bank bietet jetzt jedem Kunden ein Startkapital von 50€, wenn dieser zufrieden ist und 100€ wenn das Gegenteil der Fall sein sollte. So funktioniert dieses Angebot: 50€ werden gut geschrieben wenn Sie in den ersten 3 Monaten 5 Transaktionen von mindestens 25€ tätigen. Wenn Sie dann nicht zufrieden sein sollten und zwischen dem 12-15 Monat nach Kontoeröffnung wieder kündigen (mit Angabe von Gründen) erhalten Sie nochmals 50€.

Konto eröffnen ? Weitere Informationen finden Sie in unserem Girokonto Vergleich

Das Konto bietet kostenfreie Kontoführung ohne einen Mindestgeldeingang. Auch eine kostenfreie EC und VISA Karte wird zur Verfügung gestellt. Bargeldverfügungen sind im Ausland an allen Automaten die mit einem VISA-Zeichen gekennzeichnet sind kostenfrei. Dies bietet Ihnen volle Flexibilität wenn Sie beispielsweise vereisen ohne Gebühren die überflüssige Mehrkosten verursachen. In Deutschland haben Sie per EC-Karte kostenlosen Zugang zu über 9.000 Geldautomaten der Cash Group. Die Cash Group ist eine Vereinigung verschiedener Banken zu welcher unter anderem die Commerzbank, Deutsche Bank, Dresdner Bank, HypoVereinsbank und die Postbank gehören. So wird es Ihnen in bundesweit nicht schwer fallen einen Automaten der Cash Group ausfindig zu machen.

Besondere Serviceleistungen der Comdirect bei Abschluss eines Girokontos sind z.B. die „Komfort-Überweisung“ (sofortige Verrechnung Ihrer Überweisung ohne Zeitverlust), die „Geldautomatensuche“ (über das Onlineportal der Comdirect können Sie den nächsten Geldautomaten in Ihrer Nähe sofort finden), „Kontowechsel-Service“ (reibungsloser und schneller Kontowechsel) oder auch „Mobile Banking“ (Geldgeschäfte und Transaktionen sofort über das Mobiltelefon erledigen).

Zu Ihrem Girokonto bietet die Comdirect gratis das Tagesgeld PLUS-Konto mit einem Zinssatz von 2,1% pro Jahr an. Dieser Zinssatz schlägt vergleichsweise den Norisbank Tagesgeldzins von 1,25% deutlich. Tagesgeldkonten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, da Sie flexibel nutzbar sind und einen Zinsertrag liefern. Flexibel nutzbar bedeutet, dass die angelegte Summe jederzeit verwendet werden kann mit der einzigen Einschränkung: Die angeforderte Summe muss vorher über das Referenzkonto umgeleitet werden. Auf Antrag können Sie sich auch ein Depot einrichten lassen, auch dieses ohne Depotgebühren. Ein Dispositionskredit wird zu Ihrem Girokonto ebenfalls angeboten mit dem Sollzins von 9,90% pro Jahr und einer geduldeten Überziehung verzinst mit 14,40%. Die Stiftung Warentest hat in Ihrem Finanztest das Comdirect Girokonto mit dem Prädikat „Spitzenreiter“ ausgezeichnet, im Test waren 73 Girokonten. Sollten Sie sich bis Oktober für ein Girokonto bei der Comdirect entscheiden, nehmen Sie jeden Monat an der Verlosung von 500 Jahreslosen der „Aktion Mensch“ teil. Voraussetzung dafür ist ein monatlicher Geldeingang von mindestens 1.000€. So können Sie bis zu 500.000€ gewinnen.

Weiterlesen »

Kontovergleich im Internet – Direktbanken und Filialbanken im Fokus

Jeder Kunde stellt unterschiedliche Erwartungen an sein Konto, sodass es sich lohnt, die unterschiedlichen Kontomodelle zu vergleichen. Direktbanken und Filialbanken bieten sehr unterschiedliche Leistungen und jeder Kunde sollte vor der Eröffnung eines neuen Kontos bestimmen, welche Leistungen am wichtigsten und welche Leistungen sogar unentbehrlich sind.
Ein sehr wichtiges Kriterium ist natürlich der Preis. Viele Direktbanken locken Ihre Kunden mit kostenlosen Konten. Eine Filialbank bietet in der Regel keine kostenlosen Konten an, jedoch bieten Filialbanken eine umfassende Kundenbetreuung an. Für die meisten Kunden ist in erster Linie der Preis ein ausschlagendes Kriterium. Kunden erwarten heutzutage gute Konditionen zu einem fairen Preis.

Telefonwarteschlange oder persönliche Betreuung

Auf der einen Seite bieten die Direktbanken kostenlose Konten an und die Filialbanken trumpfen mit einem guten und persönlichen Kundenservice. Solange die Online-Kontoführung reibungslos läuft, gibt es natürlich keinen Anlass zur Sorge. Bei kleineren Problemen ruft man einfach die Hotline der Direktbank an und klärt den Sachverhalt. Bei diesem Punkt sollte man die verschiedenen Kontomodelle unbedingt vergleichen. Einige Direktbanken bieten als telefonischen Kontakt eine normale Festnetznummer an und andere Direktbanken bieten eine 0180er Nummer als telefonischen Kontakt an. Bei längeren Gesprächen können somit höhere Telefongebühren entstehen. Andererseits geht man bei einer Filialbank einfach in die nächste Filiale der Bank und klärt das Problem in einem kurzen persönlichen Gespräch. Oft bieten die Filialbanken einen persönlichen Kundenbetreuer, an den man sich jederzeit wenden kann. Wenn man die Hotline einer Direktbank anruft, kann es vorkommen, dass man in einer Telefonwarteschlange warten muss. Nach einer gewissen Wartezeit wird der Kunde dann mit einem beliebigen Kundenbetreuer verbunden. Wenn man Kundenservice schätzt, ist ein Kontovergleich im Internet sehr ratsam. Es hat sich aber herausgestellt, dass viele Direktbanken einen sehr guten Kundenservice auch am Telefon bieten.

Bargeldabhebung im Ausland

Wenn man viel reist und im Ausland unterwegs ist, bieten viele Direktbanken einen sehr guten Service. Auf der einen Seite erhält der Kunde oft eine kostenlose Kreditkarte mit einer attraktiven Verzinsung und auf der anderen Seite ist eine Bargeldabhebung im Ausland bei vielen Direktbanken kostenlos. Viele Filialbanken bieten keine kostenlosen Kreditkarten an und eine Bargeldabhebung im Ausland kann sehr teuer sein. Es können sehr schnell hohe Gebühren entstehen. In der Regel kostet eine Bargeldabhebung im Ausland zwischen drei und sechs Euro. Auch in diesem Punkt lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Kontomodelle.

Online-Kontoführung, eigener Status und Dispositionskredit

Ein klarer Vorteil der Direktbank ist wohl die kostenlose Kontoführung. Egal ob man Arbeitnehmer, Freiberufler oder auch Student ist, die meisten Direktbanken ermöglichen eine unkomplizierte Kontoeröffnung und es wird kein monatlicher Mindestgeldeingang für das Girokonto verlangt. Die Online-Kontoführung ist bequem und Kontoauszüge kann man einfach ausdrucken. Ein Kontovergleich im Internet ist dennoch sehr ratsam, da manche Kreditinstitute versteckte Kosten haben. Ein weiterer Vorteil einer Direktbank ist die einfache Inanspruchnahme eines Dispositionskredites. Der Dispositionskredit wird meist schon bei der Kontoeröffnung vergeben und der Zinssatz ist im Vergleich zu einer Filialbank sehr gering. Auf der einen Seite erhält man einen sehr attraktiven Dispositionskredit zu sehr guten Konditionen und auf der anderen Seite erhält man eine gute Verzinsung auf sein Guthaben meist ab dem ersten Euro.

Direktbank oder Filialbank?

Ob man nun eine Direktbank oder Filialbank wählt, hängt natürlich von den jeweils sehr persönlichen Bedürfnissen ab. Wenn man noch ein Konto bei einer Filialbank hat und sich für ein Konto bei einer Direktbank interessiert, sollte man den Kontowechsel zu einer Direktbank nicht überstürzen. Ein Kontovergleich im Internet ist sehr ratsam. Man sollte sämtliche Bedingungen vorab prüfen und sich dann für das passende Konto entscheiden. Da viele Direktbanken vollständig kostenlose Konten anbieten, kann man ein Direktbankkonto auch als Zweitkonto nutzen.

Weiterlesen »
Geldanlage.de - Ihr Portal rund um das Thema Geldanlage, Kredite, Zinsen sowie Börse und Finanzmarkt